https://www.faz.net/-gqu-7h5nl

Schuldenkrise : Spanien plant eine große Rentenreform

  • Aktualisiert am

Reformerin: die spanische Arbeitsministerin Fatima Banez Bild: dpa

Die Regierung in Madrid will die Renten der Spanier an Lebenserwartung und Konjunktur koppeln. Damit regiert das Land auf Reform-Forderungen der EU-Kommission.

          Angesichts staatlicher Sparzwänge und hoher Arbeitslosigkeit will Spanien die Renten künftig an die durchschnittliche Lebenserwartung und den Konjunkturverlauf koppeln. So sollten die Renten ab dem nächsten Jahr nicht mehr von der Inflationsentwicklung abhängen und stattdessen auch an die Einnahmen aus den Sozialversicherungsbeiträgen gebunden werden, sagte Arbeitsministerin Fatima Banez.

          Das könne zwar zunächst zu geringeren Bezügen führen. Zugleich könnten aber auch künftig angemessene Einkünfte im Ruhestand gewährleistet und ein höheres Renteneintrittsalter vermieden werden. Dazu will die konservative Regierung einen jährlichen Rentenzuwachs von 0,25 Prozent sowie eine Deckelung einführen, damit die Renten nicht mehr als 0,25 Prozent stärker steigen als die Inflation.

          Die EU-Kommission verlangt von Spanien, im Kampf gegen die Schuldenkrise das Rentensystem bis Jahresende zu reformieren. Das Land leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise und anhaltend hoher Arbeitslosigkeit. Die Zahl der Menschen, die Sozialversicherungsbeiträge zahlen, ist auf den tiefsten Stand seit einem Jahrzehnt gefallen, nachdem fast sechs Millionen Spanier ihren Job verloren haben. Dem Rentensystem machen zudem die Alterung der Gesellschaft und eine niedrige Geburtenrate zu schaffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.