https://www.faz.net/-gqu-71ewk

Schuldenkrise : Spanien gibt Finnland Pfand für Hilfskredite

  • Aktualisiert am

In Spaniens Immobilienkrise, die den Staatshaushalt belastet, sind viele Häuser unvollendet geblieben - wie hier in Benalmadena. Bild: REUTERS

Spanien soll Hilfskredite von den anderen europäischen Ländern bekommen - doch Finnland will sich nur daran beteiligen, wenn es Sicherheiten bekommt. Jetzt hat Spanien zugestimmt.

          Eine Hürde für die EU-Bankhilfen an Spanien ist beseitigt. Wie Finnlands Finanzministerium am Dienstag in Helsinki mitteilte, einigten sich beide Regierungen darauf, dass Madrid Kreditgarantien für den finnischen Anteil an den geplanten EU-Hilfen bereitstellt.

          Finnland wollte dem Paket ohne diese Garantien nicht zustimmen. Sie umfassen nach den Angaben aus Helsinki einen Betrag von 770 Millionen Euro - 40 Prozent des von Finnland garantierten Betrags. Das Maximalvolumen der EU-Hilfen beträgt insgesamt 100 Milliarden Euro. Am Donnerstag soll der finnische Reichstag über das Paket abstimmen. Die Zustimmung gilt als sicher. Auch der Bundestag stimmt am Donnerstag ab.

          Die Sicherheiten werden aus dem spanischen Einlagensicherungsfonds bezahlt, denn Klauseln bei den Anleihen haben zur Folge, dass Spanien als Staat nicht direkt Vertragspartei sein kann.

          Weitere Themen

          Bio-Toiletten für Festivals

          Umweltfreundliche Alternative : Bio-Toiletten für Festivals

          Die Chemietoiletten, die man von Festivals und Baustellen kennt, schaden zumeist der Umwelt. Das junge Unternehmen Nowato hat deshalb Komposttoiletten entwickelt.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.