https://www.faz.net/-hhm

Politische Krise : Spanische Lust am Untergang

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte.

Spanien : Kinder der Krise

Spaniens Regierung verkündet das Ende der Krise. Viele junge Menschen aber kämpfen weiter verzweifelt gegen die Perspektivlosigkeit.

Homeoffice-Verordnung : Und was macht das Amt?

Voraussichtlich kommenden Mittwoch soll die Verordnung für eine Ausweitung des Homeoffice in Kraft treten. Bringt diese nicht nur noch mehr Rechtsunsicherheit?

Streaming-Dienst : Die Macht von Netflix

Der Videodienst spielt heute selbst in einer Liga mit Unterhaltungskonzernen wie Walt Disney. Die Branchengesetze werden sich ändern.

Neue Corona-Beschlüsse : Eine symbolische Verschärfung

Ob die Infektionszahlen durch mehr Homeoffice und medizinische Masken sinken, ist fraglich. Eher sieht es danach aus, als ob nach den Beherbergungs-, den Glühwein- und den Rodelverboten ein weiteres Mal Symbolpolitik betrieben wird.

Expansivere Wirtschaftspolitik : Krisenmanager Biden

Der neue Präsident setzt die richtigen Prioritäten. Er hat erkannt, dass die Niederschlagung der Pandemie das oberste Gebot der Wirtschaftspolitik sein muss. Einige Risiken bergen seine Pläne dennoch.

Heils Homeoffice-Pläne : Scheindebatte

Die Pläne des Arbeitsministeriums für das Homeoffice sind rein stimmungsgesteuert – und untergraben damit das Vertrauen in die gesamte Infektionsschutzstrategie.

Geld für die Wirtschaft : Lehren aus dem Hilfen-Chaos

Unternehmer sind frustriert über die Corona-Hilfen des Bundes. Der Buhmann ist Wirtschaftsminister Altmaier – eine Rolle, die ihm vertraut ist. Doch vieles scheitert auch an seinem SPD-Kollegen Olaf Scholz.

Neuer CDU-Chef : Zurück zur Marktwirtschaft

Die CDU braucht ein stärkeres Profil in der Wirtschaftspolitik, um die Zukunft zu gewinnen. Das wird nur im Team zu schaffen sein.

Idee der Deutschen Bank : Deutscher Dirigismus

Die Deutsche Bank wünscht sich finanzielle Unterstützung vom Staat für die großen Herausforderungen unserer Zeit. Solcher Dirigismus führt jedoch selten zur besten Lösung.

Parlamentswahl : So hat Spaniens Regierung ihr Land gedreht

Trotz Korruptionsaffären und Krisenfolgen kann sich Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy Hoffnungen auf eine Wiederwahl machen. Das liegt auch an seiner Politik in der Eurokrise.

Seite 4/5

  • Mehr als ein schwarzes Schaf: Spanische Banken haben immer mehr faule Kredite

    Spanische Banken : Faule Kredite erreichen neuen Höchststand

    Der Berg an faulen Krediten der spanischen Banken wird stetig größer, seitdem der Immobilienboom vor etwa vier Jahren endete. Das Land steckt derzeit in der zweiten Rezession seit 2009.
  • Nach Montis Rücktrittsankündigung rückt Spanien wieder in den Fokus

    Schuldenkrise : Spanien erwägt Hilfsantrag

    Nach dem überraschenden Rücktritt von Italiens Regierungschef Monti verdichten sich die Zeichen für einen offiziellen Hilfsantrag Spaniens. Der spanische Wirtschaftsminister De Guindos befürchtet, dass von Italien ein „Ansteckungseffekt“ ausgehen könnte.
  • Milliarden für die Banken: Spaniens Wirtschaftsminister de Guindos (l.) mit dem zyprischen Finanzminister Shiarly.

    EU : Finanzminister streiten über Euro-Bankenaufsicht

    Die Beratungen über die Einführung einer gemeinsamen Bankenaufsicht für den Euroraum stecken fest. Die Finanzminister haben ihre Verhandlungen auf ein Sondertreffen am 12. Dezember vertagt.
  • 2,5 Milliarden Euro des Banken-Hilfspakets sollen an die geplante „Bad Bank“ gehen, die die faulen Immobilienkredite der spanischen Geldinstitute abwickeln soll.

    Eurokrise : Spanien beantragt offiziell Bankenhilfe aus Brüssel

    Für die Sanierung seines Bankensektors hat Spanien nun offiziell bei der Europäischen Union um Hilfe gebeten. 39,5 Milliarden Euro haben die Spanier beantragt, davon sollen rund 37 Milliarden Euro für die vier verstaatlichten Geldhäuser bestimmt sein.
  • Spanien braucht mehr Zeit, will aber keine Hilfe bei der EU beantragen

    Europas Schuldenkrise : Spanien gibt Probleme bei Haushaltszielen zu

    Der spanische Regierungschef Rajoy räumt Schwierigkeiten beim Erreichen der Defizitziele des Landes ein. Einen EU-Hilfsantrag hält er dennoch nicht für nötig. Auch Großbritannien braucht mehr Zeit, um die Staatsverschuldung zurückzufahren.
  • Arbeiter bauen einen Messestand ab. Um spanische Arbeitskräfte zu finden, sind zwei hessische Minister sogar nach Spanien gefahren.

    Arbeitskräfte aus dem Süden : Gut, dass wir die Spanier haben

    Motivierte Spanier lernen Deutsch für einen Arbeitsplatz - und zeigen Integrationswillen pur. Das ist gut für Deutschland. Denn die Arbeitslosen hier lassen sich nicht für jeden Job qualifizieren. Eine Analyse.
  • Eine Santander-Filiale in Madrid.

    Spanien : Privatbank investiert in Bad Bank

    Spaniens „Bad Bank“ ist dazu da, den Banken ihre faulen Wertpapiere abzukaufen. Jetzt wollen sich aber die Privatbanken an dem Rettungsprogramm beteiligen. Sie kaufen Anteile an der Bad Bank - zuerst die Bank Santander.
  • Bekannte eines 53-jährigen Ladenbesitzers haben im Oktober Kerzen vor dessen geschlossenen Geschäft in Granada angezündet. Der Mann hatte Selbstmord begangen, kurz bevor sein Haus zwangsgeräumt werden sollte.

    Spanien : Moratorium für Zwangsräumungen

    In Spanien müssen täglich rund 200 Wohnungen oder Büros geräumt werden, weil die Besitzer ihre Hypotheken nicht mehr bezahlen können. Das sorgt für viele Probleme. Nun hat die Regierung ein zweijähriges Moratorium für Zwangsräumungen bei Geringverdienern beschlossen.
  • Euro-Krise : Generalstreik als Stresstest

    Weil sie mit den Sparprogrammen ihrer Regierungen nicht zufrieden sind, streiken Arbeitnehmer in Spanien und Portugal gleichzeitig seit Mitternacht. Bringen wird das Ganze nicht viel. Auch die Griechen demonstrieren, obwohl das Sparpaket bereits beschlossen ist.
  • Protestmarsch: Vor einer Bank demonstrieren Spanier gegen den drohenden Verlust der Wohnung.

    Spanische Immobilienkrise : 400.000 Familien mussten Wohnungen räumen

    Seit dem Beginn der Krise haben on Spanien hunderttausende Familien ihr Haus, ihre Wohnung oder ihren kleinen Laden verloren. Richter wollen keine Zwangsräumungen anordnen. Regierung und Opposition suchen einen Ausweg.
  • Wann gibt es in Spaniens Wirtschaft wieder Wachstum - und wie groß ist es?

    Europas Schuldenkrise : EU-Kommission widerspricht spanischer Regierung

    2014 wird es laut Ministerpräsident Rajoy in Spanien eine Rückkehr zum Wachstum geben. Ob das Land einen Antrag auf Hilfsgelder stellen wird, ließ er offen. Derweil sieht die EU-Kommission für 2013 einen stärkeren Rückgang der Wirtschaft als die Regierung.
  • Sitz der EZB in Frankfurt am Main

    Spanische Staatsanleihen : EZB überprüft die Sicherheiten

    Der Beleihungswert spanischer Schuldtitel ist möglicherweise 16 Milliarden Euro geringer als behauptet wird. Die EZB prüft nun, ob die spanische Notenbank ihre Ermessenspielräume überschritten hat.
  • Flaggenmeer in Barcelona: 1,5 Millionen Katalanen gingen dieses Jahr zum Nationalfeiertag auf die Straßen

    Katalonische Unabhängigkeitsforderung : Ein neuer Staat in Europa?

    Katalonien fordert die Unabhängigkeit. Es will nicht mehr Zahlmeister Spaniens sein. Solche Regionalkonflikte werfen Schatten auf Europa: sie zeigen mögliche Bruchstellen einer Transferunion.
  • Die Schlangen vor den spanischen Arbeitsämtern werden nicht kürzer

    Spanien : Arbeitslosigkeit steigt und steigt

    Im Vergleich zum Oktober 2011 steigt die Arbeitslosigkeit in Spanien um mehr als zehn Prozent. Jeder vierte Erwerbsfähige ist also ohne Job. Im kommenden Jahr soll die Arbeitslosenquote aber sinken.
  • Jeder vierte Spanien ist arbeitslos, die Wirtschaft in der Rezession.

    Schuldenkrise : Spaniens Wirtschaft verharrt in der Rezession

    Die Lage in Spanien spitzt sich weiter zu. Im dritten Quartal sank die Wirtschaftsleistung abermals, diesmal um 0,3 Prozent. Der Internationale Währungsfonds macht sich schon Gedanken um 2013.