https://www.faz.net/-hhm

Politische Krise : Spanische Lust am Untergang

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte.

Spanien : Kinder der Krise

Spaniens Regierung verkündet das Ende der Krise. Viele junge Menschen aber kämpfen weiter verzweifelt gegen die Perspektivlosigkeit.

Homeoffice-Verordnung : Und was macht das Amt?

Voraussichtlich kommenden Mittwoch soll die Verordnung für eine Ausweitung des Homeoffice in Kraft treten. Bringt diese nicht nur noch mehr Rechtsunsicherheit?

Streaming-Dienst : Die Macht von Netflix

Der Videodienst spielt heute selbst in einer Liga mit Unterhaltungskonzernen wie Walt Disney. Die Branchengesetze werden sich ändern.

Neue Corona-Beschlüsse : Eine symbolische Verschärfung

Ob die Infektionszahlen durch mehr Homeoffice und medizinische Masken sinken, ist fraglich. Eher sieht es danach aus, als ob nach den Beherbergungs-, den Glühwein- und den Rodelverboten ein weiteres Mal Symbolpolitik betrieben wird.

Expansivere Wirtschaftspolitik : Krisenmanager Biden

Der neue Präsident setzt die richtigen Prioritäten. Er hat erkannt, dass die Niederschlagung der Pandemie das oberste Gebot der Wirtschaftspolitik sein muss. Einige Risiken bergen seine Pläne dennoch.

Heils Homeoffice-Pläne : Scheindebatte

Die Pläne des Arbeitsministeriums für das Homeoffice sind rein stimmungsgesteuert – und untergraben damit das Vertrauen in die gesamte Infektionsschutzstrategie.

Geld für die Wirtschaft : Lehren aus dem Hilfen-Chaos

Unternehmer sind frustriert über die Corona-Hilfen des Bundes. Der Buhmann ist Wirtschaftsminister Altmaier – eine Rolle, die ihm vertraut ist. Doch vieles scheitert auch an seinem SPD-Kollegen Olaf Scholz.

Neuer CDU-Chef : Zurück zur Marktwirtschaft

Die CDU braucht ein stärkeres Profil in der Wirtschaftspolitik, um die Zukunft zu gewinnen. Das wird nur im Team zu schaffen sein.

Idee der Deutschen Bank : Deutscher Dirigismus

Die Deutsche Bank wünscht sich finanzielle Unterstützung vom Staat für die großen Herausforderungen unserer Zeit. Solcher Dirigismus führt jedoch selten zur besten Lösung.

Parlamentswahl : So hat Spaniens Regierung ihr Land gedreht

Trotz Korruptionsaffären und Krisenfolgen kann sich Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy Hoffnungen auf eine Wiederwahl machen. Das liegt auch an seiner Politik in der Eurokrise.

Seite 2/5

  • Neue Wettbewerber wie Vueling aus Barcelona drängen auf den europäischen Markt

    Luftverkehr : Spanien will Billigflieger anlocken

    Ab Januar will die spanische Regierung auf beliebten Flugrouten die Flughafengebühren um 75 Prozent senken. Für neue Strecken sollen gar keine Gebühren mehr anfallen.
  • Eurokrise : EU will Haushaltsdefizite kleiner rechnen

    Krisenstaaten mit hoher Arbeitslosigkeit dürfen auf mehr Milde hoffen. Denn die EU will ihre Defizitzahlen drücken - indem sie die Rechenweise ändert.
  • Reformerin: die spanische Arbeitsministerin Fatima Banez

    Schuldenkrise : Spanien plant eine große Rentenreform

    Die Regierung in Madrid will die Renten der Spanier an Lebenserwartung und Konjunktur koppeln. Damit regiert das Land auf Reform-Forderungen der EU-Kommission.
  • Eine eigene Bude? Für viele junge Erwachsene in Spanien ist das undenkbar. Diese Mädchen haben nur deshalb ihr eigenes Zuhause, weil sie wegen der Krise nach Holland ausgewandert sind.

    Wegen der Krise : Spanier bleiben lange im „Hotel Mama“

    Die große Mehrzahl der jungen Spanier unter 30 wohnen noch bei ihren Eltern. Die Wirtschaftskrise und die hohe Jugendarbeitslosigkeit haben diesen Trend noch verschärft.
  • Geldautomaten in Madrid

    Zahlungsausfall : Notleidende Kredite in Spanien auf Rekordhoch

    Der Anteil notleidender Kredite am Kreditvolumen spanischer Banken ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Die schwache Konjunktur im Land hat zu einem sprunghaften Anstieg der Zahlungsausfälle geführt.
  • Arbeitsamt nahe Málaga: Der IWF sieht 25 Prozent Arbeitslosigkeit bis 2018

    Reformvorschlag : Spanien gegen gewaltige Lohnsenkung

    IWF-Chefin Lagarde und Europakommissar Rehn schlagen Spanien vor, die Löhne um 10 Prozent zu senken. Dadurch solle das Land wettbewerbsfähiger werden. In Spanien stößt das auf Widerspruch.
  • Nicht unbeobachtet: Auch diese Putzfrau im spanischen Manresa könnte Objekt einer Denunziation werden.

    Spanien : Ein Briefkasten für Denunzianten

    Wenn es nach dem spanischen Arbeitsministerium geht, sollen die Spanier Schwarzarbeiter aus der Nachbarschaft im Internet anonym anzeigen. Die Reaktion der Spanier hat die Behörde aber überrascht.
  • Spanien bewegt sich „in die richtige Richtung“: IWF-Direktorin Christina Lagarde

    Bericht des Währungsfonds : IWF sieht leichte Besserung in Spanien

    Die Arbeitslosigkeit in Spanien geht im Juli abermals merklich zurück, jedoch überwiegend saisonal bedingt. Der IWF sieht eine leichte wirtschaftliche Besserung. Dennoch soll Spanien in seinen Sanierungsbemühungen nicht nachlassen.
  • Immobiliengeschädigte Sparkassen, allein die spanische Bancia nahm 40 Milliarden Euro aus dem Rettungsschirm in Anspruch

    Schuldenkrise : Hoffnung für Spanien

    Die spanische Wirtschaft und die Regierung schöpfen Hoffnung, tatsächlich kämpft sich das Land langsam aus der Krise. Zum Jubeln gibt es aber noch keinen Anlass. Vielen Banken haben weiter Probleme. Und nicht nur sie.
  • Arbeitslosigkeit in Spanien : Ein neues Leben in Holland

    Nirgendwo in Europa ist die Arbeitslosigkeit größer als in Spanien. Dass in den Niederlanden gerade Krankenschwestern gesucht werden, ist für die Zwillingsschwestern Maria Teresa Marin und Maria Jose ein Segen. Ein Fotograf hat sie begleitet.
  • Dank Tourismus : Spaniens Arbeitslosenzahl sinkt überraschend stark

    Die Arbeitslosenzahl im Juni ging in Spanien im Vergleich zum Vormonat um 127.248 zurück. Als Grund für die leichte Entspannung am Arbeitsmarkt gilt wie bereits im Vormonat das Anlaufen der für Spanien wichtigen Tourismus-Saison.
  • Das Logo des Internationalen Währungsfonds in Washington

    Schuldenkrise : IWF: Mehr Reformen in Spanien nötig

    Spanien bleibt ein Problemkind der Eurokrise. Im neuen Länderbericht fordert der IWF Europa auf, Spanien noch mehr bei seinem Anpassungsprozess zu unterstützen. Doch auch Spanien müsse mehr tun.
  • Künftig auch für spanische Parlamentarier teurer

    Spanische Abgeordnete : Keine billigen Drinks mehr

    Die Sparpolitik Spaniens trifft nun auch die Parlamentsabgeordneten hart. Die Subventionen für alkoholische Getränke in der Cafeteria werden gestrichen.
  • Spanien kämpft weiter mit der Arbeitslosigkeit

    Arbeitslosigkeit in Spanien : „Der beste Mai seit 1997“

    Rund 100.000 Arbeitslose weniger und 134.000 Beitragszahler in der Sozialversicherung mehr: Endlich mal gute Nachrichten vom spanischen Arbeitsmarkt.