https://www.faz.net/-gqu-7lb2g

Neue Finanzspritze : Rettung spanischer Banken wird teurer als erwartet

  • -Aktualisiert am

Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos Bild: dpa

Die Rettung der spanischen Banken könnte für den Staat teurer werden als bislang angenommen. Wirtschaftsminister de Guindos rechnet mit zusätzlichen 15 Milliarden Euro allein für die Bank CAM.

          1 Min.

          Zwei der spanischen Problembanken, die verstaatlichte Catalunya Caixa und die zu einem symbolischen Preis von einem Euro an die Banco Sabadell verkaufte Caja de Ahorros del Mediterráneo (CAM), dürften den Staat noch erheblich mehr Geld kosten. Wirtschaftsminister Luis de Guindos sagte jetzt vor dem Wirtschaftsausschuss des Parlaments in Madrid, dass er im Fall der CAM mit einer notwendigen Finanzspritze von bis zu 15 Milliarden Euro rechne. Die Mittel dafür sollen aus dem Bankengarantiefonds (FGD) kommen und, weil sie so zumindest zum größten Teil von den Kreditinstituten selbst aufgebracht würden, die Steuerzahler nicht zusätzlich belasten. Der spanische Bankenrestrukturierungsfonds (FROB) hat auf zehn Jahre 80 Prozent der Verluste der CAM – ihre „problematischen“ Aktiva werden auf 24 Milliarden geschätzt – garantiert.

          Weniger präzise äußerte sich de Guindos über die Zukunft der Catalunya Caixa. Er gab jedoch zu, dass hier „das Loch im spanischen Finanzsystem beispiellos“ sei. Hier seien schon 12 Milliarden in eine Pleitebank investiert worden, die um ein vierfaches kleiner gewesen sei als Bankia. Bankia musste unter Einsatz von 22 Milliarden „gerettet“ werden. Angeblich wird zurzeit in Kontakten mit der Europäischen Kommission über eine mögliche Aufspaltung der katalanischen Sparkasse und den Verkauf der am wenigsten beschädigten Sparten gesprochen. De Guindos sagte dazu nur: „Eines Tages, wenn sie privatisiert ist, werde ich darüber reden.“ Optimistischer zeigte er sich im Fall der ebenfalls verstaatlichten Bankia. Hier bestehe die Hoffnung, mittelfristig investierte öffentliche Gelder zurückzubekommen.

          Weitere Themen

          Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.