https://www.faz.net/-gqu-742yf

Katalonische Unabhängigkeitsforderung : Ein neuer Staat in Europa?

Flaggenmeer in Barcelona: 1,5 Millionen Katalanen gingen dieses Jahr zum Nationalfeiertag auf die Straßen Bild: Juanfra Alvarez/Invision/laif

Katalonien fordert die Unabhängigkeit. Es will nicht mehr Zahlmeister Spaniens sein. Solche Regionalkonflikte werfen Schatten auf Europa: sie zeigen mögliche Bruchstellen einer Transferunion.

          Die Nerven liegen blank in Spanien. Während das Land am finanziellen Abgrund steht, ist im nordöstlichen Teil ein Regionalkonflikt eskaliert, der die Einheit des Königreichs bedroht. In Katalonien, einer der reichsten Regionen, ertönt lauter denn je der Ruf nach staatlicher Unabhängigkeit. Die Schuldenkrise hat der separatistischen Bewegung Auftrieb gegeben. Am 11. September versammelten sich in den Straßen Barcelonas bis zu 1,5 Millionen Katalanen und schwenkten die „Senyera“, die goldgelbe Fahne mit vier roten Streifen. Auf vielen Flaggen prangten fünfzackige Sterne: das Zeichen der Unabhängigkeitsbewegung. „Es war unglaublich“, sagt Wirtschaftsminister Andreu Mas-Collel. „Niemand hatte das erwartet.“ Die Massenmobilisierung durch lokale Gruppen hat auch die Regionalregierung überrumpelt.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Alljährlich treffen sich im September die Nationalisten, um der Niederlage der katalanischen Truppen im Spanischen Erbfolgekrieg 1714 zu gedenken. Nie zuvor traten sie aber so machtvoll in Erscheinung. „Katalonien: Ein neuer Staat in Europa“ lautete das Motto der Demonstration. Fast jeder Fünfte der 7,5 Millionen Katalanen nahm teil. Das politische Madrid war entsetzt. König Juan Carlos warnte, die Unabhängigkeitsbestrebungen seien „Hirngespinste“ - aber in Barcelona sieht man es anders. „Ein Hirngespinst ist vielmehr, dass in Katalonien alles beim Alten bleiben könnte“, sagte Regionalpräsident Artur Mas. Mas hat für den 25. November vorzeitige Neuwahlen ausgerufen, seine liberal-konservative Koalitionspartei Convergència i Unió kann mit Zugewinnen rechnen. Wird er gestärkt, will er - vermutlich in zwei Jahren wie die Schotten - ein Referendum über „einen eigenen Staat in Europa“ abhalten.

          12 bis 16 Milliarden Euro Nettotransfer pro Jahr

          „Ist die Krise nicht der richtige Zeitpunkt dafür? Ich glaube schon“, sagt Mas zu Journalisten auf einer Reise, zu der das katalanische Wirtschaftsministerium eingeladen hatte. „Der Prozess zu einem Referendum ist nicht mehr zu stoppen.“ Selbstbewusst präsentiert sich der Industriellensohn, der sich in der katalanischen Politik beharrlich nach oben gearbeitet hat, in seinem gotischen Regierungspalast. Dies ist sein Reich, seine Bühne. Im Innenhof ragen groteske Steinfiguren und Wasserspeier von den Mauern. Mas zeigt auf einen kleinen Garten mit Orangenbäumen. Ihr Duft sollte im Mittelalter die üblen Gerüche von der Straße bekämpfen. Heute ist Barcelona - trotz der Sparzwänge in der Krise - eine überaus saubere Stadt.

          Der Stern signalisiert: Sie wollen einen eigenen Staat - in Europa

          Doch den Katalanen stinkt etwas anderes. Zum einen fühlen sie sich kulturell zurückgesetzt und sehen ihre seit der Franco-Diktatur mühsam erkämpften Rechte bedroht. Ein Dauerstreit geht darum, ob in den Schulen alle Kinder die Sprache lernen müssen, und um die Frage, ob die Katalanen eine eigene „Nation“ seien. Zum anderen sehen sich die Katalanen finanziell ausgebeutet. Mehr als alles andere hat das Geld die Beziehungen mit der Regierung in Madrid vergiftet.

          „Das Hauptproblem sind die Transfers an die Zentralregierung“, sagt Mas-Collel, der katalanische Wirtschafts- und Finanzminister. Der 68-Jährige hat fast vier Jahrzehnte als Ökonomieprofessor gelehrt, unter anderem in Harvard. Was er nun in der Praxis durchlebt, sprengt alle schönen Gleichgewichtsmodelle aus der Vorlesung. Er zieht eine Aufstellung mit offiziellen Zahlen des Madrider Finanzministeriums hervor. Sie zeigen, dass Katalonien jedes Jahr - je nach Berechnung - 12 bis 16 Milliarden Euro Nettotransfer an den Rest des Landes abführt, das sind 6 bis 8 Prozent des katalanischen Bruttoinlandsprodukts (BIP).

          Weitere Themen

          Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          FC Barcelona : Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          Messi? Nicht dabei. Suarez? Fällt länger aus. Griezmann? Spielt seltsam. In Barcelona schrillen schon nach dem ersten Spieltag die Alarmglocken. Nun hoffen alle auf Neymar. Doch der Brasilianer ist auch eine Bedrohung.

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Im Land der wilden Matteos

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.