https://www.faz.net/-gqu-7bq4d

Europas Schuldenkrise : Spaniens Problembanken verdienen wieder Geld

  • Aktualisiert am

Hauptsitz der Bankia-Gruppe in Madrid Bild: dpa

Im vergangenen Jahr machte die mittlerweile verstaatliche Bankia-Gruppe noch einen Rekordverlust, nun erzielt das Institut wieder Gewinne. Immerhin. Und auch die Arbeitslosigkeit in Spanien sinkt.

          1 Min.

          Gleich drei spanische Krisenbanken haben im ersten Halbjahr 2013 dank Gewinnen im Handel und niedrigeren Abschreibungen wieder ordentlich verdient. Das im Zuge der Krise verstaatlichte Institut Bankia wies einen Gewinn von 200 Millionen Euro aus, teilte es an diesem Donnerstag mit.

          Das ist zwar weniger als Analysten erwartet hatten. Im kompletten Jahr 2012 musste das Geldhaus aber noch ein Minus von 19,2 Milliarden Euro verkraften, der größte Verlust einer Bank insgesamt.

          Spanische Banken leiden nun schon Jahre andauernden Rezession in dem Land und außerdem unter einem Berg fauler Kredite infolge der stark gesunkenen Immobilienpreise.

          Auch die kleineren Finanzinstitute Sabadell und Bankinter bestätigten den Trend zu höheren Gewinnen. Sabadell wies einen überraschend starken Nettogewinn von 123 Millionen Euro aus. Im Falle der Bankinter summierte sich der Überschuss auf 102 Millionen Euro.

          Jobmotor Tourismus

          Unterdessen ist in dem immer noch in einer Rezession steckenden Spanien die Zahl der Arbeitslosen erstmals seit zwei Jahren überraschend zurückgegangen. Dank einer einträglichen Urlaubssaison sei die Arbeitslosenquote im zweiten Quartal auf 26,3 Prozent von 27,2 Prozent im Vorquartal gesunken, teilte das nationale Statistikamt mit. Damit waren in dem Euroland noch 5,98 Millionen Menschen ohne Job. Es war der erste Rückgang seit dem zweiten Quartal 2011.

          Zuvor befragte Bankenvolkswirte waren für das abgelaufene Quartal von einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit ausgegangen. Spaniens Wirtschaft steckt im Grunde in einer Rezession seitdem auf dem Immobilienmarkt im Jahr 2008 die Preise rasant zu fallen begannen und der Markt insgesamt in Schieflage geriet.

          Der Tourismus macht etwa zehn Prozent des spanischen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Spanien profitiert in diesem Jahr offenbar auch davon, dass sich viele Europäer nach günstigen Urlaubsalternativen jenseits von Ägypten und anderen nordafrikanischen Krisenländern umschauen.

          Weitere Themen

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.