https://www.faz.net/-gqu-7lzak

Eurokrise : Spanisches Kriseninstitut Bankia macht wieder Gewinn

  • Aktualisiert am

Bankia-Verwaltungsratschef Jose Ignacio Gorigolzarri wirkt erleichtert vor der Presse. Bild: dpa

Das spanische Bankia gilt als Inbegriff der Finanzkrise des Landes. Viele Rettungs-Milliarden hat der Staat dort hineingesteckt. Nun macht das Geldhaus endlich wieder Gewinn.

          Das spanische Geldhaus Bankia kommt langsam aus der Krise. Nach einem milliardenschweren Verlust im Jahr 2012 wies die Bank im vergangenen Jahr einen Gewinn von 512 Millionen Euro aus. Da das verstaatlichte Institut zum Ende des zurückliegenden Jahres noch einmal in der Bilanz aufräumte, fiel der Gewinn allerdings schwächer aus als es Analysten zugetraut hatten.

          Im Details gingen die wichtigen Zinseinnahmen zwar im gesamten Jahr 2013 um mehr als ein Fünftel zurück. Zum Jahresende verbesserte sich allerdings die Lage. Im Schlussquartal legten die Zinseinnahmen im Vergleich zum dritten Quartal um sieben Prozent zu.

          Steigt der Staat noch im Frühjahr teilweise aus?

          Bankia wurde zum Inbegriff der spanischen Bankenkrise, in die das Land schlitterte, nachdem der Häusermarkt eingebrochen war. Der spanische Staat steckte viele Milliarden Euro in die marode Bank, die aus einem Verbund angeschlagener Sparkassen hervorging.

          Nun würden sogar erste Schritte besprochen, wie der Staat wieder aus dem Haus aussteigen soll, sagte dessen Verwaltungsratschef Jose Ignacio Goirigolzarri. Einen endgültigen Plan gebe es aber noch nicht, der Verkauf könne schrittweise über die Bühne gehen.

          Möglich ist dabei, dass Spanien noch in diesem Quartal Bankia-Anteile verkauft. Über den spanischen Bankenrettungsfonds hält sie derzeit rund 68 Prozent an dem Institut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.