https://www.faz.net/-gqu-71j27

Schuldenkrise : Autos sind Spaniens Exportschlager

Bild: dpa

Spanien wird oft vorgeworfen, das Land sei nicht wettbewerbsfähig, weil die Löhne zu hoch seien. Das stimmt nicht - Spaniens Exporte sind seit 1999 fast so stark gestiegen wie die deutschen.

          2 Min.

          Der oft erhobene Vorwurf, die südeuropäischen Länder hätten seit der Einführung des Euro wegen stark steigender Lohnkosten an internationaler Wettbewerbsfähigkeit verloren, ist nicht unumstritten. Die drei Ökonomen Guillaume Gaulier, Daria Taglioni und Vincent Vicard zeigen, dass gerade Länder wie Spanien und Portugal seit 1999 hohe Zuwachsraten im Export verzeichnet haben, die im Falle Spaniens sogar nahezu an die deutsche Rate heranreichen. Der eigentliche Problemfall in punkto Verlust an internationaler Wettbewerbsfähigkeit in Europa sei vielmehr Frankreich, schlussfolgern die Autoren.

          Die drei Ökonomen zeigen, dass der überdurchschnittliche Anstieg der Arbeitskosten in Südeuropa vor allem in Branchen anfiel, die in der Binnenwirtschaft tätig sind. Die Binnenwirtschaft hatte beispielsweise von dem langjährigen Bauboom in Spanien profitiert, der wiederum durch ausländische Kapitalzuflüsse befeuert worden ist. In den Exportbranchen sind die Lohnkostenanstiege weniger stark ausgefallen.

          Spaniens Export entwickelt sich so ähnlich wie der von Deutschland.

          Eine Untersuchung von Mitarbeitern der Bank von Spanien kommt ebenfalls zu dem Ergebnis, dass sich die spanischen Exporteure in den vergangenen Jahren gut gehalten haben. Zwischen 1995 und 2010 ist der spanische Anteil am gesamten Export in der Welt von 1,9 auf 1,6 Prozent zurückgegangen, was sich zum Teil mit der wirtschaftlichen Dynamik in den exportorientierten asiatischen Schwellenländern erklärt.

          Die Aussichten der spanischen Ausfuhr sind allerdings nicht einfach. Der mit weitem Abstand wichtigste Exportartikel sind Autos. In 18 Fabriken wurden vor der aktuellen Krise mehr als 2 Millionen Fahrzeuge im Jahr produziert. Damit ist Spanien mit weitem Abstand hinter Deutschland, aber vor Frankreich, Großbritannien und Italien das zweitgrößte Herstellerland in Westeuropa. Mehr als ein Viertel der Produktion entfällt nach einer Studie der Universität Duisburg-Essen aus dem vergangenen Jahr auf den Volkswagen-Konzern, Fabriken werden aber auch von Herstellern wie PSA, Renault, General Motors und Ford unterhalten. Die Branche beschäftigt etwa 65 000 Mitarbeiter.

          Fast die gesamte spanische Autoproduktion wird exportiert; die Spanier wiederum importieren viele von ihnen gefahrene Wagen. Allein ein Drittel der Ausfuhr geht nach Frankreich, dessen Konjunktur lahmt; andere wichtige Zielländer sind Deutschland, Großbritannien und Italien. Die Überkapazitäten auf dem europäischen Markt könnten auch spanische Fabriken bedrohen.

          Generell ist die Ausfuhr, die rund 30 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmacht, sehr stark auf Europa ausgerichtet. Im vergangenen Jahr gingen nur knapp 10 Prozent der Exporte in die asiatischen Wachstumsmärkte.

          Weitere Themen

          Libanons Währung im freien Fall

          Verschuldung : Libanons Währung im freien Fall

          Der Libanon gehört zu den am stärksten verschuldeten Staaten auf der Welt. Immer häufiger klagen die Libanesen über leere Supermarktregale und geschlossene Läden. Die libanesische Währung fiel am Freitag auf einen neuen Tiefstand.

          Topmeldungen

          Elektroauto : Europa kann auch Batterien

          Europa schien im Rennen um Stromspeicher für E-Autos abgehängt. Doch das ändert sich gerade – und ein schwedisches Start-up ist der größte Hoffnungsträger.
          Er soll das ländliche Frankreich verkörpern: Jean Castex

          Macrons neuer Premierminister : Wer ist Jean Castex?

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei. Einen Nachfolger hat er auch schon ernannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.