https://www.faz.net/-gqu-79nzi

Arbeitslosigkeit in Spanien : „Der beste Mai seit 1997“

  • -Aktualisiert am

Spanien kämpft weiter mit der Arbeitslosigkeit Bild: dpa

Rund 100.000 Arbeitslose weniger und 134.000 Beitragszahler in der Sozialversicherung mehr: Endlich mal gute Nachrichten vom spanischen Arbeitsmarkt.

          1 Min.

          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat den Rückgang der Arbeitslosenzahl im Mai als „Zeichen der Hoffnung“ gewertet. Die Zahl der Beschäftigungslosen fiel nach Angaben des Arbeitsministeriums im Vormonat um 98.000 auf nunmehr 4,9 Millionen. Zugleich stieg die Zahl der neuen Beitragszahler in der Sozialversicherung um 134.000 Personen. Nach ebenfalls schon leicht sinkender Arbeitslosigkeit im März und April ist dies, laut Arbeitsministerium, „der beste Mai seit 1997“.

          Der Monat ist traditionell günstig, weil sich die Tourismus-Hochsaison nähert. Außer im Dienstleistungssektor gab es jedoch auch deutlich mehr Neueinstellungen in der Industrie, der Landwirtschaft und der Baubranche. Die allmonatlich veröffentlichten Angaben des Arbeitsministeriums beziehen sich auf die bei den Arbeitsämtern offiziell „registrierten“ Personen. Das Nationale Statistikamt (INE), welches quartalsweise eigene Zahlen aufgrund von Umfragen präsentiert, gab zuletzt noch die Arbeitslosigkeit in Spanien mit mehr als 6 Millionen (rund 27 Prozent) der Bevölkerung im erwerbstätigen Alter an.

          Spaniens Wirtschaft befindet sich infolge der ausgebrochenen Finanzkrise weiter in einer Rezession. Der Bankensektor des Landes muss saniert werden und gerade unter jungen Menschen ist offiziellen Angaben zufolge die Arbeitslosigkeit besonders hoch - gerade auch im Vergleich mit anderen von der Krise der Währungsunion betroffenen Mitgliedsländern wie beispielsweise Italien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.