https://www.faz.net/-gqe-7uj8f

Schuldenlast : Frankreich hat mehr als zwei Billionen Euro Schulden

  • Aktualisiert am

Frankreichs Wirtschaft schwächelt Bild: AP

Die Staatsverschuldung Frankreichs hat erstmals die symbolische Schwelle von zwei Billionen Euro überschritten. Die Schuldenlast liegt damit bei 95,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

          1 Min.

          Zum Ende des zweiten Quartals lag die Verschuldung der öffentlichen Haushalte des Landes bei 2,024 Billionen Euro, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Das entspricht 95,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die im Maastricht-Vertrag festgelegte Obergrenze der Schuldenquote von 60 Prozent hat Frankreich um 35,1 Prozentpunkte überschritten.

          Im Vergleich zum Ende des ersten Quartals wuchs die Schuldenlast um 28,7 Milliarden Euro, gemessen am BIP ist das ein Plus von 1,1 Prozentpunkten.

          Ursprünglich hatte die Regierung geplant, dass die Schuldenquote erst zum Jahresende bei 95,1 Prozent liegen sollte. Inzwischen musste sie aber ihre Wachstumsprognosen nach unten und ihre Defizitprognosen nach oben korrigieren.

          Nach Veröffentlichung der Insee-Zahlen betonte das Finanzministerium, die sozialistische Regierung habe die hohe Schuldenlast von den Vorgängerregierungen geerbt. Zwischen 2002 und 2012 hätten sich die Staatsschulden von 930 Milliarden Euro auf 1,86 Billionen Euro verdoppelt. Allein zwischen 2007 und 2012 - der Amtszeit des konservativen Staatschefs Nicolas Sarkozy - hätten sich 600 Milliarden Euro neue Schulden angehäuft.

          Die derzeitige Regierung saniere einerseits über Einsparungen die öffentlichen Haushalte und fördere das Wachstums über Steuernachlässe für Unternehmen, erklärte das Finanzministerium. „Das wird es erlauben, den Anstieg der Schulden zu stoppen.“

          Weitere Themen

          Der Bund gibt mehr Geld aus

          Investitionen sollen steigen : Der Bund gibt mehr Geld aus

          Höhere Investitionen, mehr Mittel für Soziales – so will die Bundesregierung die Zukunft meistern. Doch ob das reicht, ist umstritten. Das hat auch damit zu tun, dass schon jetzt bestehende Fördertöpfe nicht abgerufen werden.

          Topmeldungen

          Frankfurt am Main : Stadt der Türme

          Nicht nur den Banken hat Frankfurt seine in Deutschland einzigartige Skyline zu verdanken. Auch Gewerkschaften und Seifenfabrikanten bauten schon Hochhäuser. Wir zeigen die größten und schönsten.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.

          Braunau : In Hitlers Geburtshaus zieht die Polizei ein

          Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat Österreich angekündigt, das Geburtshaus von Adolf Hitler in eine Polizeistation umzuwandeln. Das Haus dürfe „niemals ein Ort zum Gedenken an den Nationalsozialismus sein", so Innenminister Peschhorn.
          Trotz geringer Einwohnerzahl: Mit mehr als einer Billion Dollar ist der norwegische Staatsfonds der größte der Welt.

          Staatsfonds in Deutschland : Schaut nach Norwegen

          Deutschland altert, das Rentensystem stößt an seine Grenzen. Kommt als Lösung nun ein deutscher Staatsfonds? Klarheit könnte der anstehende CDU-Parteitag bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.