https://www.faz.net/-gqe-70dip

Schuldenkrise : Spanien gibt Kreditprobleme zu

  • Aktualisiert am

Eine spanische Flagge über der Plaza de Colón (Kolumbus-Platz) in Madrid. Bild: REUTERS

„Für Spanien ist die Tür zum Markt geschlossen“, sagt der spanische Finanzminister. So heizt er die Diskussionen an, ob Spanien bald den Rettungsschirm in Anspruch nimmt.

          Spanien hat offen Probleme bei der Refinanzierung über die Finanzmärkte eingeräumt und so die Spekulation über eine weitere Eskalation der Krise angeheizt. Die Märkte seien zu den derzeitigen Zinsen de facto für Spanien nicht mehr zugänglich, sagte Finanzminister Cristobal Montoro am Dienstag dem Radiosender Onda Cero.

          Seit Monaten hat Spanien Probleme, weil Sparkassen und andere Banken in einer Hypothekenblase Geld verloren haben. Dann brauchte die Großbank Bankia 19 bis 23 Milliarden Euro zusätzlich. Daraufhin verschärften sich die Probleme Spaniens in der vergangenen Woche - wegen des Misstrauens der Finanzmärkte konnte sich das Land nur noch zu steigenden Zinsen Geld an den Finanzmärkten besorgen. In der vergangenen Woche musste das Land bei Anleiheplatzierungen 6,7 Prozent an Zinsen bieten. Bislang wollte Spanien seine Banken trotzdem stets selbst retten. Bei Zinsen dieser Größenordnung waren Portugal und Irland im vergangenen Jahr unter den Rettungsschirm geschlüpft - ebenfalls auf Druck der übrigen Euro-Staaten.

          Zinsentwicklung von spanischen und deutschen Staatsanleihen seit Dezember 2010 im Vergleich

          Montoros Eingeständnis drückte am Dienstag den Euro und sorgte für neue Verluste an den Aktienmärkten. Finanzprofis setzten ihre Hoffnungen auf neue Schritte der führenden Industrieländer G7 und der Europäischen Zentralbank (EZB), die am Mittwoch über ihr weiteres Vorgehen berät. In der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) gibt es Bestrebungen, Deutschland und andere finanzstarke Länder zu mehr Wachstumsimpulsen zu bewegen, wie die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr.

          „Für Spanien ist die Tür zum Markt geschlossen“

          „Der Risikoaufschlag bedeutet, für Spanien ist die Tür zum Markt geschlossen“, sagte Montoro. „Der Risikoaufschlag sagt, dass wir als Staat ein Problem haben, den Markt anzuzapfen, wenn wir unsere Schulden refinanzieren müssen.“ Weder Deutschland noch Frankreich hätten das Land gedrängt, einen Antrag für internationale Hilfen zu stellen, sagte er zudem und dementierte damit anderslautende Presseberichte. Der nächste Härtetest steht für Spanien voraussichtlich am Donnerstag an: Das Land will durch den Verkauf von neuen Anleihen bis zu zwei Milliarden Euro aufnehmen.

          Der Euro fiel wegen der Angst vor einer Verschärfung der Finanzprobleme Spaniens wieder deutlich unter die Marke von 1,25 Dollar. Auch der Dax rutschte ab. Eine neue Industrie-Umfrage belegte nach Ansicht von Marktteilnehmern den derzeitigen Teufelskreis aus Einsparungen und wirtschaftlicher Schwäche in Europa: Die Eurozone bewegt sich dem Forschungsinstitut Markit zufolge auf eine Rezession zu.

          G7-Notenbanker telefonieren - gibt es bald biliges Geld?

          Um eine Abwärtsspirale zu vermeiden, wollen die sieben größten Industriestaaten (G7) nach Angaben Kanadas am Dienstag per Telefonkonferenz ihr Vorgehen absprechen. Teilnehmen sollten Finanzminister und führende Zentralbankvertreter aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und Kanada.

          Einige G20-Mitglieder wollen unter anderem Deutschland und Kanada von neuen Wachstumsimpulsen überzeugen. Länder mit gesunder Haushaltslage könnten zu größeren Ausgaben ermutigt werden, um der Euro-Zone und der Weltwirtschaft zu helfen, sagte ein asiatischer G20-Vertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Nachrichtenagentur Reuters. Die Bundesregierung ist zwar zur Ankurbelung des Wachstums etwa über eine Kapitalerhöhung der Europäischen Investitionsbank (EIB) und Strukturreformen bereit. Direkte staatliche Konjunkturhilfen zulasten neuer Schulden oder gemeinschaftliche Euro-Bonds zur Entlastung von Krisenländern lehnt sie aber ab.

          Auch die EZB könnte bei ihrer Ratssitzung am Mittwoch neue Schritte gegen die Krise beschließen. IWF-Chefin Christine Lagarde sagte, die Währungshüter hätten noch Spielraum für eine Zinssenkung. Zudem könne sie das Wachstum etwa durch längerfristigen Geldgeschäfte ankurbeln.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gab Spaniens Regierung volle Rückendeckung für ihre Anti-Krisenpolitik. „Die spanische Regierung trifft die richtigen Entscheidungen, obwohl es für eine Krise dieses Ausmaßes keine Patentrezepte gibt“, sagte Schäuble dem „Handelsblatt“. Er bekräftigte seine Ablehnung von Eurobonds zum jetzigen Zeitpunkt. „Bevor wir uns über ein gemeinsames Schuldenmanagement unterhalten, brauchen wir eine richtige Fiskalunion“, sagte Schäuble.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.