https://www.faz.net/-gqe-789wc

Schuldenkrise : Soros fordert Eurobonds - auch ohne Deutschland

  • Aktualisiert am

George Soros in Frankfurt Bild: Röth, Frank

Im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise sollte Deutschland nach Überzeugung des amerikanischen Starinvestor George Soros den Widerstand gegen Eurobonds aufgeben - oder aus der Währungsunion austreten.

          Der amerikanische Großinvestor und Hedgefondsmanager George Soros hält Eurobonds für die einzige Möglichkeit die europäische Staatsschuldenkrise zu lösen. Notfalls müssten sie auch ohne Deutschland eingeführt werden, dass sich bisher dagegen ausgesprochen habe, sagte Soros am Dienstag auf einer Veranstaltung der Goethe-Universität in Frankfurt. Zuvor hatte er die Eurokrise als Albtraum bezeichnet und gewarnt, diese könnte die Europäische Union (EU) zerstören und Europa in einem schlimmeren Zustand als vor seiner Gründung hinterlassen.

          Nach Meinung von Soros, der in den neunziger Jahren der breiten Öffentlichkeit bekannt wurde, als er 1992 zunächst gegen das Britische Pfund und ein Jahr später gegen die Deutsche Mark wettete, müsse Deutschland daher endlich die Führung in Europa einnehmen und das Richtige tun. „Deutschland sitzt im Fahrersitz, ob es will oder nicht.“ Dabei betonte Soros, dass er Deutschland nicht die Schuld an der Krise gebe. Dennoch betreibe Bundeskanzlerin Angela Merkel die falsche Politik. „Austerität funktioniert hier nicht“, sagte Soros. Man könne nicht die Schulden mit einer Verringerung des Haushaltsdefizits senken.

          Eurobonds, also die Vergemeinschaftung der Schulden in der Eurozone, ließen die Gefahr einer Staatspleite sofort verschwinden, ist die Meinung von Soros. „Damit lösen sich die meisten scheinbar unlösbaren Probleme in Luft auf.“ Die Zinsen der Krisenländer gingen zurück, die Bilanzen der Banken erholten sich und Staatshaushalte wandelten sich ebenfalls zum Positiven. Das Problem der unterschiedlichen Wettbewerbsfähigkeit im Euroraum wäre dadurch jedoch nicht gelöst, räumte Soros ein. Strukturelle Reformen wären weiterhin notwendig, aber leichter umzusetzen.

          Die deutsche Furcht, dass der Spareifer der Schuldenstaaten erlahmen könnte, sei unbegründet. Schließlich dürfe jedes Euroland im Rahmen des Fiskalpakts nur einen Teil seines Finanzbedarfs mit Hilfe von Eurobonds decken. „Wenn ein Mitglied zusätzliche Schulden macht, muss es dieses Geld mit eigenen Anleihen aufnehmen“, sagte Soros. Die dann zu erwartenden deutlichen Zinsaufschläge seien ein starker Anreiz zur Sparsamkeit. Die indirekten Vorteile durch eine ökonomische Erholung der Krisenländer und damit verbunden eine höhere Nachfrage, wögen die Nachteile, höhere Zinsen für Bundesanleihen, auf. Sollte Deutschland sich nicht dazu entschließen können, Eurobonds zu unterstützen, sollten die übrigen Euroländern, gemeinsame Schulden aufnehmen. Eurobonds führen laut Soros dazu, „dass Europa aus dem Albtraum aufwacht“.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.