https://www.faz.net/-gqe-89hdm

Schuldenkrise : Griechenland kommt mit Reformen nicht hinterher

Unfertige Wohnungen in einem Vorort Athens: Die Regierung scheut bislang davor zurück, Banken die Zwangsversteigerung von verpfändeten Immobilien zu erleichtern. Bild: dpa

Erst drei Monate alt ist das neue Hilfspaket für Griechenland. Schon gibt es neuen Streit mit Athen. Die Regierung habe erst ein Drittel der versprochenen 48 Reformschritte verwirklicht, moniert die Eurogruppe.

          2 Min.

          Griechenland liegt nach Ansicht der Euro-Staaten wieder einmal mit der Verwirklichung der mit den Gläubigern vereinbarten Reformen zurück. Nach Informationen aus der Gruppe der Euro-Finanzminister ist von den 48 Reformschritten, von deren Erledigung sie vor zwei Wochen die Auszahlung weiterer 2 Milliarden Euro abhängig gemacht hatten, nur etwa ein Drittel komplett verwirklicht worden. Die für diese Woche vorgesehene Freigabe der Kredittranche durch die Euro-Finanzstaatssekretäre ist deshalb verschoben worden; voraussichtlich werden sich nun die Minister auf ihrem nächsten Treffen am 9. November selbst mit der Frage befassen. Die von zusätzlichen Reformen abhängige Auszahlung einer weiteren Milliarde Euro, die für November vorgesehen ist, dürfte sich dadurch ebenfalls verzögern.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Das Urteil der Minister unterscheidet sich von dem der EU-Kommission. In der vergangenen Woche hatten sowohl der für den Euro zuständige Vizepräsident Valdis Dombrovskis als auch Währungskommissar Pierre Moscovici geäußert, die 2 Milliarden Euro könnten in dieser Woche freigegeben werden. Dombrovskis räumte den Verzug am Dienstag in Athen aber indirekt ein. Er sagte, je mehr die Auszahlung verzögert werde, desto mehr schade das der griechischen Wirtschaft. Anders als die im Sommer ausgezahlten Kredite des Euro-Krisenfonds ESM muss die Athener Regierung die jetzt anstehende Tranche nicht gleich wieder zur Bedienung alter Schulden bei internationalen Gläubigern einsetzen, sondern kann damit beispielsweise ausstehende Rechnungen bei einheimischen Unternehmen begleichen.

          Athen mauert bei Zwangsversteigerungen

          Bei den meisten der ausstehenden Reformen handelt es sich nach Angaben von Diplomaten um Einzelschritte in der Steuer-, Renten- und Gesundheitspolitik. Sie seien mit einigem guten Willen der griechischen Seite relativ schnell zu Ende zu führen, hieß es in Brüssel. Als Hauptstreitpunkt hat sich die vereinbarte Auflage herausgestellt, dass Griechenland sein Regelwerk zur Konsolidierung fauler Bankkredite ändern muss. Die Regierung scheut bisher davor zurück, die Zwangsversteigerung von verpfändeten Immobilien zu erleichtern. Das ist aber nötig, damit die Banken zumindest einen Teil ihrer faulen Kredite eintreiben können.

          Die Neuregelung der Zwangsversteigerung ist auch notwendig für die für die geplante Rekapitalisierung der griechischen Banken aus ESM-Mitteln. Diese sollte ursprünglich bis zum 15. November über die Bühne gehen. Dombrovskis hat diesen Zeitplan offenbar bereits aufgegeben. Die Rekapitalisierung müsse bis zum Jahresende erledigt sein, teilte er am Dienstag auf Twitter mit. Insgesamt sind für diesen Zweck 25 Milliarden Euro vorgesehen, von denen 10 Milliarden bereits freigegeben sind und derzeit beim ESM liegen.

          Möglicherweise müssen die verbleibenden 15 Milliarden Euro nicht voll ausgeschöpft werden. Nach unbestätigten Angaben der Nachrichtenagentur Reuters ist der von der Bankenaufsicht in der Europäischen Zentralbank (EZB) ermittelte Kapitalbedarf geringer als erwartet. Genaue Zahlen will die EZB am Wochenende veröffentlichen. In der Eurogruppe hieß es, eine etwas verspätete Auszahlung der Kapitalspritzen sei unproblematisch.

          Weitere Themen

          Auch das Europäische Semester ergrünt

          „Green Deal“ : Auch das Europäische Semester ergrünt

          Wieder einmal ermahnt die EU-Kommission Deutschland, mehr für öffentliche Investitionen auszugeben. Vizepräsident Valdis Dombrovskis will die Aufsicht über die Mitgliedstaaten aber auch neu ausrichten.

          Wird Dosenwein der neue Hype? Video-Seite öffnen

          Start-Up aus Südafrika : Wird Dosenwein der neue Hype?

          In den Vereinigten Staaten ist der Markt schon gut etabliert. Ein Start-Up in Südafrika will expandieren und sieht auch Chancen in Europa. Wird Dosenwein auch hierzulande der neue Hype?

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Politischer Aschermittwoch : Laschet im Sauerland

          Im Ringen um den CDU-Vorsitz hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet seinen ersten großen Redeauftritt – ausgerechnet in der Heimat seines größten Konkurrenten Friedrich Merz.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.