https://www.faz.net/-gqe-712f6

Schuldenkrise : Finnland will Gipfelbeschluss blockieren

  • Aktualisiert am

Eine Frau mit Schirm steht vor einer EU-Flagge. Bild: dapd

Die Euro-Rettungsfonds sollen leichter Anleihen von Krisenstaaten kaufen können - so hat es der EU-Gipfel beschlossen. Doch Finnland will diesen Beschluss jetzt blockieren. Auch die Niederlande sind dagegen.

          1 Min.

          Finnland will gemeinsam mit den Niederlanden Anleihekäufe des Rettungsfonds ESM auf dem Sekundärmarkt blockieren. Dies erklärte die Regierung in Helsinki am Montag. Der Euro verlor nach der Ankündigung an Wert und wurde mit 1,2638 Dollar gehandelt nach 1,2658 Dollar zuvor. Auch die Aktienmärkte gaben Gewinne ab.

          Vor allem Italien hatte beim EU-Gipfel Ende vergangener Woche darauf gedrängt, dass die europäischen Rettungsfonds unter leichteren Bedingungen durch Anleihekäufe seine Zinskosten senken können. Schon auf dem Gipfel habe sich Finnland gegen den Beschluss ausgesprochen,schreibt die finnische Regierung auf ihrer Webseite. Ein Sprecher des niederländischen Finanzministeriums sprach nicht ausdrücklich vom Blockieren, sagte aber, der Ministerpräsident schätze die Anleihenkäufe nicht.

          Der ESM soll demnächst den vorläufigen Schirm EFSF ablösen. Für beide Fonds ist die Möglichkeit von Anleihekäufen vorgesehen, davon wurde bislang aber kein Gebrauch gemacht. Eine Entscheidung darüber muss im Gouverneursrat der Fonds einstimmig fallen - dort könnten Finnland und die Niederlande dagegen stimmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Newsletter : Impfstau und Schnelltest

          In den Kühlschränken der Impfzentren häufen sich unverbrauchte Impfdosen, Kanzlerin Merkel lehnt Privilegien für Geimpfte weiterhin ab, und die EU-Kommission gerät abermals in die Schusslinie. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Karliczek und Bruch im Dialog : „CO2 muss teurer werden“

          Grüner Wasserstoff verzückt Investoren wie Klimaschützer. Forschungsministerin Anja Karliczek und Siemens-Energy-Chef Christian Bruch sprechen über das Potential des neuen Hoffnungsträgers für die Energiewende.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.