https://www.faz.net/-gqe-16rho

Schuldenkrise : EU bereitet sich auf Rettungsaktion für Spanien vor

EU-Kommission und Europäische Zentralbank sind offenbar auf dem Weg, Spanien zu unterstützen Bild:

Die Lage am spanischen Bankenmarkt spitzt sich zu. Nach Informationen der F.A.Z. sollen vor allem EU-Kommissionspräsident Barroso und EZB-Präsident Trichet für Hilfen plädieren. Eine Schuldenkrise in Spanien wäre für die EU deutlich schwieriger zu bewältigen als in Griechenland.

          Die Länder der Europäischen Union bereiten sich darauf, Spanien mit Krediten aus der sich verschärfenden Finanz- und Schuldenkrise zu helfen. „Wir werden in der kommenden Woche in Brüssel Gespräche dazu führen“, hieß es am Sonntag in Regierungskreisen in Berlin. „Dabei werden wir uns im Rahmen des Vertragswerks und der ökonomischen Vernunft bewegen.“ Offenbar hat sich die Lage so verschärft, dass die Staaten nicht bis zum EU-Gipfel am Donnerstag warten wollen. Dem Vernehmen nach schließt sowohl die Spitze der EU-Kommission als auch die Europäische Zentralbank (EZB) eine Unterstützung nicht aus.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Madrid hatte noch am Freitag ein Interesse der spanischen Regierung unter José Luis Rodriguez Zapatero dementiert: „Es gibt keine Rettungsaktion.“ Man habe nicht um Hilfe nachgesucht, und das werde man auch nicht tun. Ähnliche Äußerungen hatte es allerdings im Frühjahr auch in Griechenland gegeben, bevor die Athener Regierung die EU-Partner dann doch um Hilfe bat.

          Die Lage könnte eskalieren

          Verantwortlich für die Zuspitzung ist offenbar die Lage am spanischen Bankenmarkt. Dort rollt derzeit eine Konsolidierungswelle. Die Institute versuchen, durch Zusammenschlüsse die Folgen der Immobilienkrise in den Griff zu bekommen. Dennoch ist das Vertrauen stark gesunken, die Kreditgewährung im Interbanken-Handel stockt seit Tagen. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet berichtete von „anhaltenden Spannungen in einigen Segmenten des Finanzmarkts“. Falls die Schwierigkeiten eskalieren, könnte Spanien als erstes Land Mittel aus dem Hilfspaket von 750 Milliarden Euro erhalten, das die Länder der Eurozone und der Internationale Währungsfonds (IWF) kürzlich vereinbart haben.

          An diesem Montag wollen die EU-Kommission und die Statistikbehörde Eurostat über Empfehlungen für Spanien beraten. Viele Euro-Partner halten die Sparbemühungen Zapateros für ungenügend. Eine Schuldenkrise in Spanien wäre für die EU schwieriger zu bewältigen als die Griechenlands. Griechenland trägt nur 2,5 Prozent zum europäischen Bruttoinlandsprodukt bei, Spanien fast zwölf Prozent.

          Weitere Themen

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Topmeldungen

          Nicht mehr verfügbar: In Apotheken im Rhein-Main-Gebiet kommt es immer wieder zu Lieferengpässen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.
          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.