https://www.faz.net/-gqe-6zz5z

Schuldenkrise : Berlin widerspricht Regierung in Athen

  • Aktualisiert am

Nun doch ein Referendum in Griechenland? Bild: dpa

Die Bundesregierung hat am Freitagabend Angaben der griechischen Regierung bestritten, Bundeskanzlerin Angela Merkel habe Athen ein Referendum über den Verbleib Griechenlands im Euro-Raum vorgeschlagen

          1 Min.

          Die Bundesregierung hat am Freitagabend bestritten, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel der Regierung in Athen ein Referendum über den Verbleib Griechenlands im Euro-Raum vorgeschlagen hat. Diese Berichte seien nicht zutreffend, sagte ein Regierungssprecher der F.A.Z.

          Das Büro des griechischen Ministerpräsidenten Pikrammenos hatte zuvor mitgeteilt, die Kanzlerin habe diesen Vorschlag in einem Telefongespräch mit Staatspräsident Papoulias unterbreitet und sich für ein Referendum am 17. Juni gleichzeitig mit der Parlamentswahl ausgesprochen.

          „Es ist wahr“, sagte der Sprecher der Regierung, Tsiodras, der Deutschen Presse-Agentur; alle griechischen Parteien seien informiert worden. In einer ersten Reaktion hieß es aus Kreisen der Sozialisten, Referenden würden grundsätzlich nicht vom Ausland vorgeschlagen. Eine Volksabstimmung über den Verbleib Griechenlands im Euro-Raum hatte im November der damalige griechische Ministerpräsident Papandreou vorgeschlagen. Das war auf Widerspruch unter anderem aus Berlin gestoßen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Staatspräsident Xi Jinping wandte sich per Videoschaltung an die UN-Generalversammlung

          Amerika gegen China : Xi Jinping zieht die Klima-Karte

          Während Donald Trump China bei der UN-Generaldebatte frontal angreift, verkündet der chinesische Staatschef neue Klimaziele für sein Land. Damit lässt er den amerikanischen Präsidenten schlecht aussehen.
          Die App im Einsatz am Frankfurter Hauptbahnhof

          100 Tage Corona-Warn-App : „Technisch sehr gut gemacht“

          Die App sei kein Allheilmittel, hatte Gesundheitsminister Jens Spahn zu ihrer Vorstellung betont. Die Infektionszahlen scheinen das zu unterstreichen. Mit der App an sich sind aber viele zufrieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.