https://www.faz.net/-gqe-a2p1b

Scholz soll Plan entwickeln : Union will zurück zur Schuldenbremse

  • Aktualisiert am

Dobrindt und Scholz im Juni im Bundestag Bild: dpa

218,5 Milliarden Euro – mit dieser Rekordsumme an neuen Schulden plant Finanzminister Scholz für das laufende Jahr. Auch im Jahr 2021 wird die Schuldenbremse wohl gerissen, die Union fordert nun einen Plan für 2022.

          1 Min.

          Der Koalitionsausschuss hat Finanzminister Olaf Scholz mit der Prüfung beauftragt, wie die Schuldenbremse 2022 wieder eingehalten werden kann. Das sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Mittwoch in Berlin mit Blick auf die Beratungen in der Spitzenrunde von CDU, CSU und SPD.

          Im Jahr 2021 werde man wegen sinkender Steuereinnahmen und zusätzlicher Ausgaben die Schuldenbremse wieder reißen, so Dobrindt. Allein in diesem Jahr würden die Steuereinnahmen rund 30 Milliarden Euro niedriger liegen als in der bisherigen Planung. Dieser Trend werde sich im kommenden Jahr fortsetzen.

          Scholz (SPD) hatte schon öffentlich gesagt, er rechne damit, dass der Bund auch 2021 wegen hoher Belastungen durch die Virus-Krise die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse nicht einhalten könne. Nach Angaben aus Koalitionskreisen hatte Scholz im Koalitionsausschuss am Dienstagabend zudem angedeutet, dass er auch mit einem Reißen der Schuldenbremse im Jahr 2022 rechne. Deshalb habe die Union darauf gedrungen, dass man in der Koalition über die mittelfristige Finanzplanung reden müsse.

          Wegen riesiger Corona-Hilfsprogramme und des Konjunkturpakets hatte die große Koalition zuletzt die Politik ausgeglichener Haushalte über Bord geworfen. Scholz kalkuliert 2020 mit der Rekordsumme von 218,5 Milliarden Euro an zusätzlichen Schulden.

          Weitere Themen

          Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          FAZ Plus Artikel: Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.