https://www.faz.net/-gqe-7ewcc

Rettungsfonds EFSF : Deutschland haftet bislang mit 95,3 Milliarden Euro

  • -Aktualisiert am

Eingang zur EFSF-Zentrale in Luxemburg Bild: Röth, Frank

Die Bundesbürger haften aber nicht nur für bisher zugesagte Mittel aus dem ersten Rettungsfonds EFSF an Krisenländer der Euro-Zone. Hinzukommen wird Geld für den dauerhaften Nachfolgefonds ESM.

          Die Bundesbürger haften bereits mit 95,3 Milliarden Euro für die Bemühungen des ersten Rettungsfonds namens Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), die Gemeinschaftwährung zu stabilisieren. Das hat das Bundesfinanzministerium in seiner monatlichen Übersicht mitgeteilt. Davon sind 86 Milliarden Euro bereits als Darlehen an Griechenland, Irland und Portugal ausbezahlt. Die Obergrenze Deutschlands für diese „Gewährleistungen“ beträgt 211 Milliarden Euro. Mittlerweile gibt es außerdem den dauerhaften Fonds mit dem Namen Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM). Hier haften die deutschen Steuerzahler den Angaben zufolge mit bis zu 190 Milliarden Euro. Diese Obergrenze musste die Bundesregierung nach einer Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts völkerrechtlich verbindlich machen.

          Als Darlehen an diese drei Krisenländer hat der EFSF Kredite von 183,5 Milliarden Euro ausbezahlt; noch verfügbar sind weitere 19,8 Milliarden. Davon entfallen 144,6 Milliarden allein auf Athen. Damit ist der Fonds mit einer Kreditkapazität von 440Milliarden Euro fast zur Hälfte ausgeschöpft.

          Sein dauerhafter Nachfolger ESM soll Kredite von 500Milliarden Euro vergeben können. Dazu wird er mit Bareinlagen und Garantien von 700 Milliarden Euro ausgestattet. Diese Summe teilt sich auf in 80Milliarden Euro eingezahltes und 620Milliarden Euro abrufbares Kapital. Der deutsche Finanzierungsanteil beträgt 27,15Prozent: Dies entspricht rund 22Milliarden Euro eingezahltem und rund 168Milliarden Euro abrufbarem Kapital. Bislang hat Deutschland demnach 13Milliarden Euro überwiesen. Nach der Hilfszusage von 100Milliarden Euro an Spanien und 9Milliarden an Zypern beträgt das derzeit noch verbliebene Ausleihvolumen 214,8Milliarden Euro. An Spanien wurden bisher 41,4 Milliarden Euro ausgezahlt, an Zypern 3Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Pfändung bei Parteien

          Hassrede-Streit mit Facebook : Pfändung bei Parteien

          Der Jurist Joachim Steinhöfel hat Forderungen der CDU und SPD gegen Facebook gepfändet, weil das Unternehmen in einem Streitverfahren seine Gerichtskosten nicht beglichen hat. Möglich ist das, weil die Parteien massiv Werbung auf der Plattform schalten.

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.