https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/rettungsfonds-efsf-deutschland-haftet-bislang-mit-95-3-milliarden-euro-12452412.html

Rettungsfonds EFSF : Deutschland haftet bislang mit 95,3 Milliarden Euro

  • -Aktualisiert am

Eingang zur EFSF-Zentrale in Luxemburg Bild: Röth, Frank

Die Bundesbürger haften aber nicht nur für bisher zugesagte Mittel aus dem ersten Rettungsfonds EFSF an Krisenländer der Euro-Zone. Hinzukommen wird Geld für den dauerhaften Nachfolgefonds ESM.

          1 Min.

          Die Bundesbürger haften bereits mit 95,3 Milliarden Euro für die Bemühungen des ersten Rettungsfonds namens Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), die Gemeinschaftwährung zu stabilisieren. Das hat das Bundesfinanzministerium in seiner monatlichen Übersicht mitgeteilt. Davon sind 86 Milliarden Euro bereits als Darlehen an Griechenland, Irland und Portugal ausbezahlt. Die Obergrenze Deutschlands für diese „Gewährleistungen“ beträgt 211 Milliarden Euro. Mittlerweile gibt es außerdem den dauerhaften Fonds mit dem Namen Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM). Hier haften die deutschen Steuerzahler den Angaben zufolge mit bis zu 190 Milliarden Euro. Diese Obergrenze musste die Bundesregierung nach einer Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts völkerrechtlich verbindlich machen.

          Als Darlehen an diese drei Krisenländer hat der EFSF Kredite von 183,5 Milliarden Euro ausbezahlt; noch verfügbar sind weitere 19,8 Milliarden. Davon entfallen 144,6 Milliarden allein auf Athen. Damit ist der Fonds mit einer Kreditkapazität von 440Milliarden Euro fast zur Hälfte ausgeschöpft.

          Sein dauerhafter Nachfolger ESM soll Kredite von 500Milliarden Euro vergeben können. Dazu wird er mit Bareinlagen und Garantien von 700 Milliarden Euro ausgestattet. Diese Summe teilt sich auf in 80Milliarden Euro eingezahltes und 620Milliarden Euro abrufbares Kapital. Der deutsche Finanzierungsanteil beträgt 27,15Prozent: Dies entspricht rund 22Milliarden Euro eingezahltem und rund 168Milliarden Euro abrufbarem Kapital. Bislang hat Deutschland demnach 13Milliarden Euro überwiesen. Nach der Hilfszusage von 100Milliarden Euro an Spanien und 9Milliarden an Zypern beträgt das derzeit noch verbliebene Ausleihvolumen 214,8Milliarden Euro. An Spanien wurden bisher 41,4 Milliarden Euro ausgezahlt, an Zypern 3Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Erstes Gasspeicherziel erreicht

          Deutschland : Erstes Gasspeicherziel erreicht

          Bevor die Heizperiode beginnt, versucht die Bundesregierung die Gasspeicher zu füllen – das erste Ziel von 75 Prozent ist erreicht. Deutschland bereitet sich auf einen eventuellen Ausfall von russischen Gaslieferungen vor.

          Ein Treiber und Getriebener

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.