https://www.faz.net/-gqe-6l8tm

Regierungskrise in Irland : Ministerpräsident Cowen kündigt Neuwahlen an

Bild: reuters

Politische Turbulenzen nach der Bitte der irischen Regierung um internationale Finanzhilfe: Der irische Ministerpräsident Cowen hat vorgezogene Neuwahlen angekündigt. Er werde das Parlament Anfang kommenden Jahres auflösen.

          1 Min.

          Die Bitte der irischen Regierung um internationale Finanzhilfe hat das Land in politische Turbulenzen gestürzt. Nach dem Antrag auf Milliarden-Hilfen hat der irische Ministerpräsident Brian Cowen vorgezogene Neuwahlen angekündigt. Er werde das Parlament auflösen, sobald der Haushalt verabschiedet worden sei, sagte Cowen am Montagabend. Dies ist für Anfang kommenden Jahres vorgesehen. Rücktrittsforderungen wies Cowen jedoch zurück. Vor den Neuwahlen müssten zunächst noch die anstehenden Arbeiten erledigt werden.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Der kleine Koalitionspartner der regierenden Fianna Fail hatte zuvor deutlich gemacht, dass er vorzeitige Wahlen im Januar nächsten Jahres erzwingen wollte. Der Parteichef der Grünen, John Gormley, kündigte an, seine Partei werde die Regierung Anfang Dezember nach der Abstimmung über den Sparhaushalt für das nächste Jahr verlassen. Auch die großen Oppositionsparteien Fine Gael und Labour hatten verlangt, es müsse so schnell wie möglich zu Neuwahlen kommen.

          Unterdessen forderten zwei unabhängige Abgeordnete, deren Stimmen Ministerpräsident Cowen für eine Mehrheit bei der Abstimmung über den Etat benötigt, die Opposition auf, gemeinsam mit der Regierung die Verantwortung für den Sparhaushalt zu tragen. Die Abgeordneten Healy-Rae und Lowry äußerten am Montag, sie hielten es für „sehr unwahrscheinlich“, dass sie dem Etatentwurf am 7. Dezember ihre Zustimmung geben könnten. Sie appellierten aber an die Opposition, nun dazu beizutragen, dass der Haushalt verabschiedet und Irland vor neuen finanziellen Unsicherheiten bewahrt werde.

          Der Premierminister steht unter Druck: Die Opposition und Teile der Koalition wollen Neuwahlen

          Sparprogramm soll über Ausgabenkürzungen finanziert werden

          Das neue Sparprogramm, das mit den internationalen Finanzhilfen verbunden ist, soll vor allem durch Ausgabenkürzungen finanziert werden. Weil Irland in den vergangenen Jahren über seine Verhältnisse gelebt habe, müsse nun „auch der sogenannte kleine Mann die Zeche zahlen“, sagte der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Luxemburgs Ministerpräsident Juncker.

          Erwartet wird, dass der Mindestlohn gesenkt, Sozialausgaben gekürzt, die Zahl der Staatsbediensteten reduziert sowie die Vermögen- und Einkommensteuer angehoben werden. Details sollen am Mittwoch bekanntwerden.

          Offen blieb am Montag, ob auch die in Irland besonders niedrige Unternehmensteuer angetastet werden soll. Der Sprecher von EU-Währungskommissar Rehn sagte, Irland könne kein Niedrigsteuerland bleiben. In der EU-Behörde hieß es aber, da Irland die Staatseinnahmen erhöhen müsse, sei eine Steigerung der Unternehmensteuer wohl keine gute Idee. Sie könne zu einem Sinken der Einnahmen führen, weil viele Unternehmen abwanderten.

          Weitere Themen

          Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.

          DAX hat Rekordhoch im Blick Video-Seite öffnen

          Chance auf neues Allzeithoch : DAX hat Rekordhoch im Blick

          Die Chancen stehen gut, dass der Dax in Kürze ein neues Allzeithoch erklimmen wird. Börsianer bezweifeln, dass der deutsche Leitindex seine bisherige Bestmarke von 13.596,89 Zählern bereits zu Beginn der Woche überspringen wird.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.