https://www.faz.net/-gqe-1651g

Regierungskoalition in Deutschland : Kritik an Griechenlands Hilferuf

Starker Widerstand aus der FDP: Frank Schäffler kritisiert die Griechenland-Hilfen Bild: Archiv

In der deutschen Regierungskoalition gibt es erhebliche Bedenken gegen die Griechenlandhilfen. Die deutlichste Kritik kommt aus der FDP. Trotzdem bezweifeln die wenigsten, dass am Ende eine Mehrheit stehen wird.

          3 Min.

          Der Antrag Griechenlands auf Finanzhilfen hat in Deutschland unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Die Regierungsfraktionen streben eine schnelle Gesetzgebung an. In der Koalition gibt es erhebliche Bedenken gegen die Hilfe. Aber die wenigsten bezweifeln, dass am Ende eine Mehrheit stehen wird. Der Schutzschirm soll nur über Griechenland und zunächst nur für ein Jahr aufgespannt werden.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Anfang nächster Woche mit Koalition und Opposition ein beschleunigtes Gesetzgebungsverfahren für die Hilfe ausloten. Dazu werde sich der Minister an diesem Montag mit den Fraktionschefs der im Bundestag vertretenen Parteien treffen, sagte Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen in Washington. Der Bundestag soll im Mai die Regierung ermächtigen, für die Kredite zu bürgen. Ob dies schon in der nächsten Sitzungswoche, noch vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 9. Mai sein wird, steht nicht fest. „Wenn die Opposition zustimmt, kann die Gesetzgebung in einer Woche abgeschlossen sein“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Norbert Barthle, dieser Zeitung. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier hatte gedroht, seine Fraktion werde einer Fristverkürzung nicht zustimmen, wenn Schäuble nicht unverzüglich das Parlament informiere.

          „Es wird sich nur um Griechenland handeln“

          Barthle schloss aus, dass weitere Länder unter den Schirm genommen werden könnten: „Es wird sich nur um Griechenland handeln, nur um diesen Fall.“ Der Garantierahmen werde für Nothilfe um 8,4 Milliarden Euro erhöht werden. „Es wird in Sicherheit keine Gesetzgebung geben, die regelt, was vielleicht in zwei, drei Jahren droht“, betonte er. Geplant ist, dass die Staatsbank KfW den deutschen Anteil von 28 Prozent am Kreditpaket allein für das erste Jahr der auf drei Jahre angelegten Hilfe übernehmen wird. Es umfasst Mittel der EU-Länder in Höhe von 30 Milliarden Euro.

          Griechenland : Papandreou: „Es ist eine nationale Notwendigkeit“

          Der CDU-Politiker gestand zu, dass Mitglieder seiner Fraktion noch Bedenken gegen die deutsche Hilfe haben. Doch gehe es längst nicht mehr nur um Griechenland, sondern um den Euro und darüber hinaus um nicht weniger als Europas Position in der Welt. Er zeigt sich daher fest davon überzeugt, dass die der Koalitionsfraktionen am Ende zustimmen werden.

          Widerstand aus der FDP

          Starker Widerstand kommt aus der FDP. In vorderster Front steht der Finanzpolitiker Frank Schäffler. „Es gibt ziemlich viel Unmut in der FDP“, berichtet er. Mit Parteifreunden hat er einen Dringlichkeitsantrag für den Parteitag an diesem Wochenende vorbereitet, der die FDP auf Gegenkurs zu Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verpflichten soll. Die FDP „lehnt alle Ansätze ab, die dazu führen könnten, dass die Eurozone sich in eine Transferunion verwandelt“, heißt es in dem Entwurf. Damit will sie auch Widerstand gegen Schäubles Vorschlag eines Europäischen Währungsfonds aufbauen. Ein Land, das wie Griechenland die Aufnahme in die Währungsunion nur mit gefälschten Daten erlangt hat, wollen die Initiatoren des Initiativantrags – unter ihnen Otto Fricke und Volker Wissing, die Sprecher der Fraktion für Haushalts- und Finanzpolitik – als ultima ratio aus der Währungsunion ausschließen.

          Die Entscheidung in Athen fiel, als Papandreou am Donnerstagabend nach einer Kabinettssitzung mit mehreren europäischen Regierungschefs telefonierte. Mit ihnen stimmte er das weitere Vorgehen ab. Am Donnerstag hatte Eurostat das Budgetdefizit Griechenlands für 2009 von 12,7 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf 13,6 Prozent angehoben. Der Staatsverschuldung stieg damit auf 273 Milliarden Euro, das sind 115 Prozent des BIP (Loch in griechischer Staatskasse größer als gedacht). In seiner Rede auf der Insel Kastelorizo, die Papandreou in einer lange zuvor geplanten Reise trotz der Zuspitzung der Krise besuchte, gab er der Regierung von Kostas Karamanlis, die er nach der Parlamentswahl abgelöst hatte, die Verantwortung für die Schuldenlage. Die Schuld an der Eskalation gab er Spekulanten. Nach seiner Ansprache telefonierte er auf dem Dorfplatz 20 Minuten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

          Voraussichtlich in einer Woche werden erste Erkenntnisse zu den Auflagen des IWF und der EZB in einem Kreditvertrag mit Griechenland vorliegen. Die Delegation der EZB war am Mittwoch angereist, die des IWF war bereits früher angekommen. In der politischen Klasse und bei den Bürgern machte sich nach Papandreous Rede Ratlosigkeit breit. Dabei war seit Tagen nicht mehr diskutiert worden, ob der Mechanismus aktiviert werde, sondern nur noch wann dies geschehe. Einige Gewerkschaften verurteilten am Freitag den Schritt der Regierung, fanden in der Öffentlichkeit damit aber kaum Beachtung. Die Athener Börse reagierte erleichtert und legte nach den Verlusten der Vortage wieder zu.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.