https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/produzenten-in-china-heben-preise-im-rekordtempo-an-17584178.html

Kräftigster Anstieg seit 1996 : Produzentenpreise in China steigen im Rekordtempo

  • Aktualisiert am

Im Hafen von Schanghai werden Container verladen. Überall werden die Kapaztitäten knapp. Bild: dpa

Die Erzeugerpreise gelten als Frühindikator für die Entwicklung der Inflation. Die höheren Preise beim Exportweltmeister China könnten auch die deutschen Verbraucher zu spüren bekommen.

          1 Min.

          Wegen Stromausfällen, teuren Rohstoffen und Lieferengpässen haben die chinesischen Industriebetriebe ihre Preise im September so stark angehoben wie noch nie. Die Produzentenpreise stiegen um 10,7 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt am Donnerstag in Peking mitteilte. Seit Beginn der Erhebung im Oktober 1996 hat es einen so kräftigen Anstieg noch nie gegeben. Ökonomen hatten mit einer Teuerungsrate von 10,5 Prozent gerechnet, nachdem sie im August 9,5 Prozent betragen hatte.

          Die Erzeugerpreise gelten als Frühindikator für die Entwicklung der Inflation. In der Statistik werden die Preise ab Fabrik geführt – also bevor die Produkte weiterverarbeitet werden oder in den Handel kommen. Sie können damit einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Verbraucherpreise geben. Die höheren Preise beim Exportweltmeister China könnten auch die deutschen Verbraucher zu spüren bekommen: Aus keinem anderen Land der Welt importiert Deutschland mehr Waren, 2020 summierten sich die Einfuhren aus der Volksrepublik auf 116,3 Milliarden Euro.

          Verbraucherpreise steigen nur langsam

          In der Volksrepublik ist die Teuerung für die Konsumenten bislang niedrig. Der Verbraucherpreise legten im September nur um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu. Analysten hatten einen etwas kräftigeren Anstieg von 0,9 Prozent erwartet. „Es gibt weiterhin Engpässe auf der Angebotsseite, und die Nachfrage war schwach, so dass die Hersteller gestiegene Kosten nicht weitergeben können“, sagte Commerzbank-Ökonomen Zhou Hao. „Dies ist ein schmerzhafter Prozess, den die chinesische Wirtschaft durchlaufen muss.“

          Zahlreiche chinesische Fabriken berichteten zuletzt von Produktionsstörungen. Ein Grund dafür ist die Stromknappheit in der nach den USA zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Die Regierung beschleunigt den Übergang zu sauberer Energie, weshalb besonders alte und schmutzige Anlagen abgeschaltet werden. Zusammen mit der boomenden industriellen Nachfrage und den hohen Rohstoffpreisen hat das immer wieder zum Stillstand im Fabriken geführt, darunter auch in denen von globalen Konzernen wie Apple. 

          Weitere Themen

          Lego siegt im Streit um Mini-Figuren aus China

          Markenrechte : Lego siegt im Streit um Mini-Figuren aus China

          Die von einem Paderborner Händler vertriebenen Figuren aus China seien „zum Verwechseln ähnlich“, entschieden die Richter am Landgericht Düsseldorf. Damit setzt sich das Unternehmen aus Dänemark abermals gegen die Konkurrenz durch.

          Topmeldungen

          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.