https://www.faz.net/-gqe-9mk07

Preise ziehen an : Inflation im Euroraum steigt auf höchsten Stand seit Herbst

  • Aktualisiert am

Vor allem die Energiepreise in Europa sind gestiegen und treiben die Inflation. Bild: dpa

Die Teuerung in Europa steigt an und bewegt sich in Richtung des Zielwerts der Zentralbank. Verbraucher dürften das an der Zapfsäule oder bei der Heizkostenabrechnung gemerkt haben.

          Die Inflation im Euro-Raum zieht kräftiger als erwartet an. Im April legte die Teuerungsrate auf 1,7 Prozent zu, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in einer Schnellschätzung mitteilte. Im März waren die Verbraucherpreise um 1,4 Prozent gestiegen.

          Die jetzige Teuerung ist die stärkste seit dem vergangenen Herbst, auch wenn sie weiter unter der Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp zwei Prozent liegt. Im November hatte die Inflation mit 1,9 Prozent noch etwas höher gelegen.

          Energie ist Preistreiber

          Am stärksten trugen die Energiepreise zur Verteuerung der Lebenshaltungskosten bei. Sie stiegen im April um 5,4 Prozent. Dienstleistungen verteuerten sich um 1,9 Prozent und Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak um 1,5 Prozent. Industriegüter wurden dagegen nur um 0,2 Prozent teurer.

          Die Kerninflation legte im April von 0,8 Prozent im Vormonat auf 1,2 Prozent zu. In dieser Betrachtung werden schwankende Komponenten wie Energie und Lebensmittel ausgeklammert. Volkswirte hatten hier lediglich eine Rate von 1,0 Prozent prognostiziert.

          Die EZB strebt knapp zwei Prozent Teuerung als Idealwert für die Konjunktur an. Dieses Ziel wird aber schon seit längerem verfehlt. Experten hatten für April mit einer Teuerungsrate von lediglich 1,6 Prozent gerechnet.

          Im Gegensatz zum Euroraum hat Deutschland das EZB-Inflationsziel inzwischen erreicht. Hier stieg die Inflation im April nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag auf zwei Prozent. Auch hier waren die Energiepreise Hauptfaktor für den Preisauftrieb.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          VW beginnt Batteriezell-Produktion

          Elektromobilität : VW beginnt Batteriezell-Produktion

          Die neue Pilotanlage in Salzgitter soll der Auftakt für einen großangelegten Einstieg in die Fertigung werden. Doch die Risiken für den Wolfsburger Autokonzern sind hoch.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.