https://www.faz.net/-gqe-94gc4

Mário Centeno : Portugiesischer Finanzminister wird neuer Eurogruppen-Chef

  • Aktualisiert am

Mário Centeno folgt auf den Niederländer Jeroen Dijsselbloem. Bild: HOSLET/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Durch viele nächtliche Sitzungen über Hilfskredite und Sparprogramme ist die Eurogruppe bekannt und wichtig geworden. Nun hat sich das Gremium der Finanzminister einen neuen Vorsitzen gewählt.

          1 Min.

          Die Eurokrise hat einige Neuerungen in der Währungsunion hervorgebracht. Eine davon ist die Bedeutung der sogenannten Eurogruppe. Ihr gehören die Finanzminister der Währungsunion an und dieses Gremium ist einer breiten Öffentlichkeit durch unzählige spannende Spätabend-Sitzungen bekannt geworden über Rettungspakete, Hilfskredite, Sparprogramme. Quasi-legendär sind im Rückblick mittlerweile die Auftritte der Minister vor Beginn der Sitzung, zum Beispiel die des jüngst aus dem Amt geschiedenen deutschen Kassenwarts Wolfgang Schäuble.

          Nun hat dieses Gremium einen neuen Vorsitzenden - den portugiesischen Finanzminister Mário Centeno. Seine Kollegen wählten den 50 Jahre alten Politiker gerade in Brüssel. Er folgt auf den ehemaligen niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, der lange Zeit die Sitzungen leitete und sich über Parteigrenzen hinweg Anerkennung verdiente. Ab dem 13. Januar wird Centeno die Sitzungen leiten.

          Die Eurogruppe tagt allerdings schon wesentlich länger, nämlich seit dem Jahr 1998. Er infolge der Krise entwickelte sie sich allerdings zu einem zentralen Entscheidungsorgan. Der Eurogruppenchef hat dabei eine herausgehobene Bedeutung, weil er zugleich Vorsitzender des Gouverneursrates des Euro-Rettungsschirms ESM ist. Dieser vergibt milliardenschwere Kredite. Hilfsanträge von Staaten in Finanznöten müssen an den
          Eurogruppen-Vorsitzenden geschickt werden.

          Vor dem Niederländer Dijsselbloem führte der heutige
          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Eurogruppe.
          Dijsselbloem übernahm den schwierigen Job mitten in der Schuldenkrise im Jahr 2013.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.