https://www.faz.net/-gqe-7z538

Mark Carney : Britischer Notenbankchef kritisiert Euro-Sparpolitik

  • Aktualisiert am

Mark Carney Bild: dpa

Der Sparkurs in der Währungsunion ist zu hart, die Anleihekäufe der EZB sind richtig und eine Fiskalunion muss her: Der britische Notenbankchef Mark Carney bringt ungewöhnlich deutliche Kritik auch an der Bundesregierung an.

          1 Min.

          Der britische Zentralbank-Gouverneur Mark Carney hat den finanzpolitischen Sparkurs (Austerität) in der Europäischen Währungsunion hart kritisiert. In einer Rede in Dublin forderte er die Mitgliedsländer der Währungsunion dazu auf, ihre Fiskalpolitik zu lockern und sich überhaupt schneller in Richtung einer echten Fiskalunion zu bewegen. Damit zielt seine Kritik auch auf die deutsche Bundesregierung ab, die allen voran den Haushaltssanierungskurs vertritt.

          „Es ist schwer, nicht zu der Schlussfolgerung zu kommen, dass die Finanzpolitik deutlich unterstützender ausgerichtet wäre, wenn die Eurozone ein Land wäre“, sagte er am Mittwochabend in Dublin. Dabei betonte er, dass die Euro-Finanzpolitik restriktiver ausgerichtet sei als die britische - obwohl die britische Wirtschaft deutlich schneller wächst.

          Die Finanzkrise habe dazu geführt, dass viele Industrieländer in einer „Schuldenfalle“ gefangen worden seien - mit der Folge etwa, dass langsames Wirtschaftswachstum Schuldenprobleme sogar vergrößert habe. Der Privatsektor habe seine Ausgaben dadurch weiter einschränken müssen. Während viele Euroländer weiter im Schlamassel steckten, sei es anderen Ländern wie den Vereinigten Staaten und Großbritannien gelungen - „so schwer wie das auch gewesen ist“ - sich aus der „Schuldenfalle“ zu befreien.

          Der gebürtige Kanadier stellte vier Faktoren heraus, die es Großbritannien ermöglicht hätten, die Finanzkrise zu überwinden: Ein integriertes Finanzsystem; eine Fiskalpolitik, die flexibel genug ist, um (hohe) Defizite in Abschwungphasen zu ermöglichen; eine flexible und offene Volkswirtschaft und eine glaubwürdige Geldpolitik. Die britische Notenbank hat nach dem Ausbruch der Finanzkrise nicht nur die Zinsen gesenkt, sondern auch für rund 375 Milliarden Pfund britische Staatsanleihen gekauft.

          Videografik : Die Anleihekäufe der EZB erklärt

          Carney unterstützt das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank ausdrücklich, dass ab März ebenfalls Staatsanleihekäufe umfassen sollen. Er sagte aber zugleich, dass dies alleine die Probleme der Euroländer nicht lösen könne. Den Grund sieht er darin, dass die Währungsunion, so wie sie ist, schlicht „unfertig“ sei. Zu einer Währungsunion gehöre auch eine Transferunion, die Transfers von reichen in ärmere Regionen erlaube.

          Weitere Themen

          Heil verlängert Kurzarbeit

          Corona-Krise : Heil verlängert Kurzarbeit

          Der Arbeitsminister will die Corona-Sonderregeln bis zum Jahresende verlängern. Unternehmen können dann weiterhin die Sozialversicherungsbeiträge für Kurzarbeiter in voller Höhe erstattet bekommen.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Traum oder Alptraum: das Eigenheim

          Die fünf größten Fehler : Wenn der Hausbau zum Fiasko wird

          Auf dem Weg in die eigenen vier Wände lauern zahlreiche Gefahren. Welche die fünf häufigsten Fehler sind, die beim Hausbau passieren – und wie sie sich vermeiden lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.