https://www.faz.net/-gqe-9srsi

Robuste Wirtschaft : Noch weniger Arbeitslose in Deutschland

  • Aktualisiert am

Die Beschäftigung in Deutschland ist ungebrochen hoch. Bild: dpa

Die Arbeitslosenquote sinkt auf 4,8 Prozent. Doch Fachleute rechnen nicht damit, dass das so bleibt.

          1 Min.

          Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober auf ungefähr 2,204 Millionen gesunken. Das waren 30.000 Arbeitslose weniger als im September und nahezu genauso viel wie vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 4,8 Prozent.

          Vor einem Jahr war die Arbeitslosenquote erstmals seit der Wiedervereinigung unter die 5-Prozent-Marke gesunken. Die Bundesagentur sprach damals von einem Beschäftigungsrekord dank des jahrelangen Wirtschaftswachstums. Im vergangenen Monat hatte die Herbstbelebung die Zahl der Arbeitslosen mit 2,234 Millionen auf den niedrigsten September-Stand seit der Wiedervereinigung sinken lassen.

          Doch inzwischen gehen Experten von einem Ende des Aufwärtstrends aus. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung rechnet mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen in den nächsten Monaten. Die exportorientierte Industrie leidet unter ausbleibenden Bestellungen. Aber auch in der Zeitarbeit sowie der Verkehrs- und Logistikbranche macht sich der Abschwung bemerkbar. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist in diesen Branchen im Oktober deutlich gesunken.

          Führende Volkswirte befürchten, dass die Flaute in der Industrie auch auf andere Wirtschaftszweige übergreift und der private Konsum zunehmend ins Wanken gerät. So hatte das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK für November den niedrigsten Wert beim Konsumklima seit Herbst 2016 ermittelt.

          Weitere Themen

          Trump setzt neues Abkommen durch

          Nafta-Freihandelszone : Trump setzt neues Abkommen durch

          Nach zähem Ringen und grünem Licht der Demokraten steht das neue Handelsabkommen zwischen Amerika, Kanada und Mexiko. Für Präsident Trump ist es eines seiner wichtigsten politischen Vorhaben.

          Schwerer Schlag für den Welthandel

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.