https://www.faz.net/-gqe-716q8

Nikosia bittet Moskau um 5 Milliarden Euro : Zyperns Antrag auf russischen Kredit stößt auf scharfe Kritik

  • -Aktualisiert am

Euro-Münze aus Zypern Bild: dapd

Erst kürzlich hat Zypern erklärt, als fünftes Land den Euro-Rettungsfonds anzuzapfen. Nun hofft der Inselstaat gleichzeitig auch auf Hilfe aus Russland. EU-Kommissionspräsident José Barroso ist empört: Er befürchtet, dass Nikosia Spar- und Reformauflagen entgehen will.

          2 Min.

          Der Antrag Zyperns auf russische Kredithilfe stößt in der EU-Kommission auf scharfe Kritik. Nach dem offiziellen Bekanntwerden eines zyprischen Antrags auf russische Kredithilfe in Höhe von 5 Milliarden Euro sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Freitag in Nikosia, einige Regierungen angeschlagener Eurostaaten fänden „immer Ausreden“ und versuchten, den mit den internationalen Hilfsprogrammen verbundenen Auflagen auszuweichen. Die führenden Politiker dieser Länder seien „schwach“ und hätten nicht den Mut zu erklären, „warum sich ihre Länder in dieser Situation befinden“, sagte Barroso nach Gesprächen mit dem zyprischen Präsidenten Dimitris Christofias anlässlich des Beginns der zyprischen EU-Ratspräsidentschaft.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Zuvor hatte der russische Finanzminister Anton Siluanow erstmals bestätigt, dass die Republik Zypern Russland um Finanzhilfe in Höhe von 5 Milliarden Euro gebeten habe. Bislang war der Umfang der von Nikosia erbetenen Mittel offen. Siluanow fügte hinzu, man werde die Bitte ebenso prüfen, wie dies die Eurogruppe tue. Zypern hatte Ende Juni auch Hilfskredite der Euro-Krisenfonds EFSF oder ESM beantragt. Christofias hatte am Donnerstag gesagt, der Vorteil der russischen Kredite für sein Land bestehe darin, dass Moskau zwar Zinsen verlange, seinem Land aber keine Reformen auferlegen wolle.

          „Die EU muss nicht befürchten, dass wir den Kommunismus wieder importieren“

          In der EU-Kommission wird offenbar befürchtet, dass Nikosia unter Rückgriff auf russische Kredite den Spar- und Reformauflagen entgehen will, die mit einem Hilfsprogramm der Eurostaaten und des Internationalen Währungsfonds (IWF) verbunden wären. Schon jetzt fordert die Brüsseler Behörde von Zypern einen schärferen Sparkurs sowie die Aufhebung der Lohnindexierung und eine Verkleinerung des öffentlichen Sektors. Solche und weitergehende Reformen wären in einem Hilfsprogramm mit IWF-Beteiligung besser durchzusetzen. Barroso begrüßte den zyprischen Hilfsantrag an die Eurogruppe. „Zypern braucht ein Programm“, sagte er. Die Erfahrung zeige, dass jene hilfsbedürftigen Länder die größten Fortschritte machten, deren Regierungen einsähen, dass sich in ihrem Land etwas ändern müsse. Die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und IWF schloss ihre erste Mission zur Ermittlung des zyprischen Finanzbedarfs am Freitag ab. Konkrete Zahlen wurden zunächst nicht bekannt.

          Die zyprische Regierung nennt als Hauptgrund für den abermaligen Finanzbedarf die Beteiligung privater Gläubiger am Schuldenschnitt für Griechenland. Wegen des starken Engagements zyprischer Banken in Griechenland schlägt diese Beteiligung für Zypern mit 4,2 Milliarden Euro zu Buche. Nach Angaben von Finanzminister Vassos Shiarly ist dies fast ein Viertel der zyprischen Wirtschaftsleistung eines Jahres. Christofias verteidigte den Antrag an Moskau unter Hinweis auf die guten Beziehungen seines Landes zu Moskau. „Russland ist jetzt ein kapitalistisches Land. Die EU muss nicht befürchten, dass wir den Kommunismus wieder importieren“, sagte der Präsident, dessen Partei sich immer noch „kommunistisch“ nennt. Weil sich Zypern schon 2011 nicht mehr am Kapitalmarkt hatte finanzieren können, griff Russland der Republik schon im Dezember erstmals mit 2,5 Milliarden Euro unter die Arme. Die Aufforderung zu verstärkten Reformen wies Christofias zurück. Es gebe eine „eigene Tradition“ in der zyprischen Wirtschaftspolitik. Dazu gehörten eine enge Kooperation der Regierung mit den Gewerkschaften. Diese lehnen die Verkleinerung des Staatsapparats ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor der gemeinsamen Schifffahrt nach Herrenchiemsee.

          Merkel trifft Söder : Der Mann mit den drei Masken

          Bei ihrem Besuch am Chiemsee lässt sich die Kanzlerin von Markus Söder keine weiß-blaue Maske verpassen. Mit seinem doppeldeutigen Spiel rund um die Kanzlerfrage scheint Angela Merkel aber kein Problem zu haben.
          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.
          Winfried Kretschmann und Thomas Strobl am 14. Juli in Stuttgart

          Recherchen zu Verdächtigen : Blanke Tatsachen oder rassistisches Narrativ?

          Die Stuttgarter Polizei recherchiert nach der Krawallnacht die Herkunft von Tatverdächtigen. Befürworter meinen, das diene nur der genauen Aufklärung, Kritiker pochen auf eine strikte Trennung von Strafverfolgung und Kriminalitätsprävention.
          Am Nationalfeiertag dankt Frankreichs Regierung denen, die das Land am Laufen gehalten haben.

          Nationalfeiertag in Frankreich : Eine Feier zu Ehren besonderer Helden

          Am Nationalfeiertag dankt Frankreichs Regierung denen, die das Land in der Corona-Krise am Laufen gehalten haben. Auch Gäste aus Deutschland sind angereist – unter ihnen der Pariser Wunschkandidat für die Nachfolge der Bundeskanzlerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.