https://www.faz.net/-gqe-9s0f0

Neue IWF-Direktorin : Jetzt werden die Schulden gefährlich

Die Nachfolgerin von Christine Lagarde, Kristalina Georgiewa, hat mit ihrer ersten Rede gleich einen klaren Akzent gesetzt. Bild: dpa

Wenn die Welt in einen Abschwung taumelt, werden viele Kredite nicht zurückgezahlt. Der Internationale Währungsfonds warnt: Das Risiko ist größer als in der Finanzkrise. Er sieht jetzt die Bundesregierung in der Pflicht.

          5 Min.

          Die bedenklich gestiegene Unternehmensverschuldung könnte im Fall eines kräftigen Abschwungs eine schwere Finanzkrise auslösen. Davor hat die neue Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, in ihrer ersten Rede gewarnt. Demnach seien im Fall eines größeren Abschwungs Unternehmenskredite im Wert von 19 Billionen Dollar gefährdet, was 40 Prozent der Gesamtschulden der acht größten Industrienationen entspreche. Das Schuldenrisiko sei damit höher als während der Finanzkrise von 2008, mahnt Georgiewa.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          So ein Abschwung ist nicht unrealistisch. Mit Sorge diagnostiziert der IWF eine globale Wachstumsschwäche: Verzeichneten vor zwei Jahren noch 75 Prozent aller Länder ein beschleunigtes Wirtschaftswachstum, müssen sie in diesem Jahr mit schrumpfenden Wachstumsraten kalkulieren. Georgiewa spricht von einem synchronen Abschwung für 90 Prozent aller Länder. Die Weltwirtschaft werde so langsam wachsen wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Sowohl für 2019 als auch 2020 kündigte die IWF-Chefin Revisionen der Wachstumsprognosen an.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.