https://www.faz.net/-gqe-8k2fp

Britische Konjunktur : Plötzlich wirkt der Brexit

  • -Aktualisiert am

Noch ist Großbritannien Mitglied der EU, aber wie lange noch? Bild: dpa

Vor dem Brexit-Votum warnten nicht wenige Politiker und Ökonomen vor den wirtschaftlichen Schäden eines EU-Austritts. Jetzt häufen sich die schlechten Nachrichten.

          3 Min.

          Wird David Camerons Prophezeiung wahr? Der inzwischen zurückgetretene Premierminister von Großbritannien hatte noch kurz vor der Brexit-Abstimmung vor dessen Folgen für die Wirtschaft gewarnt:

          „Das ist die Option zur Selbstzerstörung“, sagte er. Camerons damalige Regierung hatte betont, wegen des EU-Austritts könnten mindestens eine halbe Million Jobs wegfallen. Auch Ökonomen gingen davon aus, dass Großbritannien in ein Konjunkturtal abgleitet.

          Noch ist es noch nicht soweit, aber seit die Briten sich Ende Juni entschieden haben, die Europäische Union (EU) zu verlassen, mehren sich die schlechten ökonomischen Vorzeichen.

          Anruf aus London : Top-Immobilien in Frankfurt gefragt

          Diese scheinen auch die Bank von England um zu treiben, die erst am Donnerstag die Leitzinsen senkte und ein umfangreiches Maßnahmenpaket ankündigte. Der neue Finanzminister Philip Hammond sagte, Großbritannien werde seine Wirtschaft in der jetzigen Phase unterstützen.

          Der Arbeitsmarkt im freien Fall?

          Fest steht: Es herrscht Unsicherheit in Großbritannien, und das ist Gift für jede Volkswirtschaft. Derzeit ist etwa unklar, ob das Vereinigte Königreich künftig noch Zugang zum EU-Binnenmarkt haben wird. Dies drückt auf die Konsumlaune und lastet auf der Investitionsbereitschaft der Firmen.

          Anscheinend auch auf der Bereitschaft neue Mitarbeiter einzustellen. Die Zahl neu besetzter unbefristeter Stellen ist in Großbritannien so stark gefallen wie zuletzt zur Rezession 2009 - glaubt man einer Umfrage des Personalvermittlerverbands REC.

          Der Verband bittet seine Mitglieder in seinem monatlichen Stellenreport darum, die Zahl der neu besetzten Stellen mit denen des Vormonats zu vergleichen. Aus den Antworten berechnet REC einen Index, der bei einem Wert von 50 anzeigt, dass sich der Arbeitsmarkt im Vergleich zum Vormonat nicht verändert hat.

          Mehr befristete Verträge

          Werte unter 50 deuten auf einen Rückgang der Einstellungen hin, Werte über 50 auf mehr unbefristete Einstellungen im Vergleich zum Vormonat. Im August ist dieser Index nun zum ersten Mal seit langem unter den Wert von 50 gefallen. Im Vergleich zum Vormonat ist er um 9,8 Prozent gesunken.

          „Der Arbeitsmarkt hat im Juli einen dramatischen freien Fall erlebt“, sagte REC-Chef Kevin Green. „Die wirtschaftlichen Turbulenzen nach dem Votum für ein Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen sind zweifelsohne der Grund.“

          Viele Unternehmen stellten wegen der erhöhten Unsicherheit neue Mitarbeiter nur noch befristet ein. Rupert Harrison, einer der Chefstrategen von Vermögensverwalter Blackrock und früherer Stabschef und ökonomischer Berater des ehemaligen britischen Schatzkanzlers George Osborne, twitterte, das Finanzministerium nehme den REC-Report traditionell sehr ernst, weil er üblicherweise eine gute Vorhersage auf die Arbeitsmarktentwicklung biete. „Sie werden besorgt sein“, glaubt er.

          Fast überall herrscht große Verunsicherung

          Auch die britischen Unternehmer richten sich dem Wirtschaftsverband CBI zufolge darauf ein, dass das Wachstum in den kommenden drei Monaten fast zum Erliegen kommt. Grund dafür seien weniger Investitionen und das gesunkene Verbrauchervertrauen, teilte der Verband mit.

          Demnach ist die Stimmung bei Unternehmen so pessimistisch wie seit Ende 2012 nicht mehr. Der Anteil der Firmen, die eine geringere Produktion erwarten, liegt der Erhebung zufolge drei Prozentpunkte über denen, die mit einem Wachstum rechnen. Im Juni dagegen hatten die Optimisten einen Vorsprung von 16 Punkten.

          Die Geschäfte laufen derzeit wegen der großen Verunsicherung überraschend mau, ließ auch das Institut IHS Markit zu seiner Umfrage unter rund 1000 Unternehmen verlauten. „Im Juli hat sich die Konjunktur dramatisch verschlechtert“, sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson und erwartet im Sommer sogar ein Schrumpfen der Wirtschaft auf der Insel.

          Die Dienstleister blicken so skeptisch nach vorn wie seit siebeneinhalb Jahren nicht mehr - damals steckte die gesamte Weltwirtschaft nach der Pleite der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers in einer tiefen Rezession.

          Deutlich niedrigere Wachstumsrate erwartet

          Die Bank von England begründete ihr Vorgehen damit, dass sich der kurzfristige Wachstumsausblick durch das Brexit-Votum merklich eingetrübt hat. Sie senkte am Donnerstag den Leitzins auf das historische Tief von 0,25 Prozent und stockte ihr Wertpapier-Kaufprogramm auf.

          Sie wird etwa in den kommenden sechs Monaten 60 Milliarden Pfund ausgeben und damit britische Staatsanleihen kaufen; außerdem beginnt sie ein Kaufprogramm für Unternehmensanleihen. Inklusive der neu angekündigten Maßnahmen wird das gesamte Anleihekaufvolumen den Angaben der Notenbank zufolge auf 435 Milliarden Pfund wachsen.

          Damit wollen sich die Währungshüter gegen eine womöglich drohende Rezession im Vereinigten Königreich stemmen.

          Das Pfund verliert

          Sie selbst sagen mittlerweile eine deutlich niedrigere Wirtschaftswachstumsrate von nur noch 0,8 Prozent im nächsten und übernächsten Jahr voraus. Vor der Abstimmung über den EU-Verbleib waren es noch jeweils 2,3 Prozent gewesen.

          GBP/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Wechselkurs der britischen Währung verlor infolge der Nachricht merklich: Ein Pfund kostet nun rund 1,31 Dollar, vor der Entscheidung waren es noch 1,33 Dollar gewesen. Der britische Aktienindex FTSE 100 kletterte um 1,3 Prozent, der die Binnenwirtschaft breiter abbildende FTSE 250 immerhin um 1 Prozent. Auch an den übrigen europäischen Börsen lagen die Aktienkurse überwiegend im Plus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.