https://www.faz.net/-gqe-yi0k

Nach Abstufung : Griechische Wut auf Ratingagentur

  • Aktualisiert am

Humorvolle Griechen: Der Umzug in Patras zieht die Regierung von Ministerpräsident Papandreou (l.) durch den Kakao Bild: dpa

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands noch einmal und um gleich drei Stufen abgesenkt. Sie liegt nun unterhalb des Ramsch-Niveaus. Entsprechend scharf fällt die Kritik der griechischen Regierung an der Agentur aus.

          2 Min.

          Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit des hochverschuldeten Euro-Staats Griechenland kräftig um gleich drei Noten herabgestuft. Moody's senkte die Bonität von „Ba1“ auf „B1“, wie die Agentur am Montag mitteilte. Zudem ist der Ausblick für das Rating negativ, was auf weitere Herabstufungen hindeutet. In Athen löste der Schritt Empörung aus: Moody's liefere „keine objektive und ausgeglichene Schätzung der Situation“, erklärte das griechische Finanzministerium. Bereits Ende 2010 hatte Moody's angekündigt, die Kreditwürdigkeit Griechenlands abermals prüfen zu wollen. Der jetzige Schritt könnte die Finanzierung Athens über Staatsanleihen erneut verteuern.

          Die Ratingagentur begründet die spürbare Herabstufung mit drei Faktoren: Zum einen bezweifelt Moody's, dass Griechenland seine „sehr ambitionierten“ Konsolidierungsmaßnahmen tatsächlich umsetzen kann - allerdings habe Athen bislang auch große Fortschritte erzielt. Zudem sieht die Agentur strukturelle Probleme auf der Einnahmenseite des Staates. Darüber hinaus verweist Moody's auf Unwägbarkeiten beim neuen europäischen Rettungsschirm nach 2013 und nennt das Risiko, dass die bestehenden griechischen Kredite umgeschuldet werden könnten.

          Die Reaktion Athens fiel scharf aus: Zeitpunkt und Ausmaß der Herabstufung seien „merkwürdig“, hieß es im Athener Finanzministerium. Moody's habe in seine Analyse offenbar nur Risiken einfließen lassen und jüngste Konsolidierungsfortschritte und Reformen nicht gewürdigt. Die von Moody's genannten Argumente seien nicht neu. Athen verwies zudem auf das griechische Reformpaket, das von der EU, dem IWF und der EZB streng kontrolliert werde. Demnach sei das griechische Programm in der Spur.

          Feurige Griechen: In Orchomenos wurde am Sonntag König Karneval verbrannt - am Rosenmontag steigt die Wut auf die Ratingagenturen
          Feurige Griechen: In Orchomenos wurde am Sonntag König Karneval verbrannt - am Rosenmontag steigt die Wut auf die Ratingagenturen : Bild: AFP

          EU-Kommission: „Keine Reaktion“

          Der ungerechtfertigte Schritt liefere ein weiteres Argument für eine schärfere Regulierung von Ratingagenturen, erklärte die Regierung. Die Wirtschaftskrise 2008 hätten die Agenturen nicht voraussagen können - „jetzt konkurrieren sie miteinander darum, welche die erste sein wird, die Gefahren identifiziert, welche zur nächsten Krise führen könnten“.

          Die EU-Kommission erklärte zu der neuerlichen Herabstufung: „Wir haben unsere unsere eigene Bewertung dessen, was geschieht. Und die nehmen wir zu bestimmten Terminen vor“, sagte eine Sprecherin am Montag. Diese Bewertung werde durch Entscheidungen von Ratingagenturen nicht beeinflusst: „Wir reagieren nicht darauf.“

          Griechenland hat mit der Eurozone und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ein dreijähriges Hilfsprogramm vereinbart und sich im Gegenzug zu durchgreifenden Reformen verpflichtet. Das Land ist der größte Schuldensünder im Euroraum und musste im Frühjahr 2010 mit Hilfskrediten gerettet werden. Bei allen drei großen Ratingagenturen haben die Staatsschulden Athens inzwischen „Ramschstatus“. Neben Moody's zählen Standard & Poor's (S&P) und Fitch zu den weltweit größten Agenturen.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Um 2200 Prozent stieg der Aktienkurs von Tesla - seit Baillie Gifford dort 2013 eingestiegen ist.

          Tesla-Entdecker : Die coolsten Investoren der Welt

          Der schottische Vermögensverwalter Baillie Gifford entdeckt die besten Aktien oft früher als andere. Was ist sein Erfolgsgeheimnis?
          Sofie will nicht erkannt werden. Ihre Halbgeschwister wissen bis heute nicht von ihr.

          Kuckuckskinder : Mein Vater, der Fremde

          Kinder, die aus einem heimlichen Seitensprung hervorgehen, leiden darunter oft noch als Erwachsene. So ist es auch bei Sofie und Tobias.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.