https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/mehr-entlassungen-der-arbeitsmarkt-gibt-sich-geschlagen-17028569.html

Mehr Entlassungen : Der Arbeitsmarkt gibt sich geschlagen

  • -Aktualisiert am

Hat zu viele Flugzeuge und Mitarbeiter für zu wenig Arbeit: die Deutsche Lufthansa Bild: Lando Hass

Die Unternehmen haben lange versucht, alleine durch Kurzarbeit die Krise zu meistern. Das geht nicht mehr. Vor allem dort nicht, wo sich Struktur- und Konjunkturkrisen gegenseitig verschärfen.

          5 Min.

          Der Arbeitsmarkt kann nicht mehr, er gibt sich geschlagen. Im dritten Quartal 2020 wurde mehr über Stellenstreichungen berichtet als über die Schaffung neuer Stellen. Das ist nicht nur Corona geschuldet. Die Konjunktur war schon vor Ausbruch der Pandemie Ende Februar dieses Jahres labil. Im vergangenen Jahr war eine fünfjährige Periode des Arbeitsstellenaufbaus zu Ende gegangen. Erstmals seit 2014 hat sich der Stellenaufbau verlangsamt auf 70.000, vor allem aber der Stellenabbau auf 90.000 beschleunigt. Das ist das Ergebnis der vierteljährlichen Auswertung des Arbeitsmarktes durch das Archiv der F.A.Z.

          Sarah Obertreis
          Redakteurin im Ressort „Gesellschaft & Stil“.

          Es werden dafür alle Veröffentlichungen deutscher Unternehmen registriert, in denen von mehr als 100 Stellenstreichungen oder zusätzlichen Stellen berichtet wird. In die Tabelle der globalen Veränderungen fließen alle Mitteilungen ein, die über mehr als 1000 Stellen berichten, die gestrichen oder neu geschaffen werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.