https://www.faz.net/-gqe-9zza7

Erfahrungen aus Finanzkrise : Überschätzte Konjunkturpakete

Wie sehr helfen Abwrackprämien der Konjunktur? Einige Ökonomen sind skeptisch, ob Kaufprämien in dieser Krise das richtige Rezept sind. Bild: dpa

Die Bundesregierung will der Wirtschaft mit vielen Milliarden Euro neuen Schub geben. Doch die Erfahrungen aus der der vergangenen Krise sind durchwachsen. Kann das Geld mehr sein kann als ein Tropfen auf den heißen Stein?

          4 Min.

          Unter Politikern, Verbänden und Wirtschaftsforschern herrscht Einigkeit: Nachdem Kurzarbeitergeld und Soforthilfen in der Corona-Krise das Schlimmste verhindert haben, braucht Deutschland nun dringend ein Konjunkturprogramm, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Schon an diesem Dienstag will der Koalitionsausschuss die Pflöcke dafür einrammen. Kaufprämien für Autos, niedrigere Steuern, Geld für Forschung und Klimaschutz – es fehlt nicht an Ideen, für die Milliarden aus dem Bundeshaushalt locker gemacht werden sollen.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Bei all der Einigkeit über das Geldausgeben drängt sich die Frage auf, was Konjunkturpakete in einer fundamentalen Krise wie dieser überhaupt bewirken können. Ein Blick zurück zur Finanzkrise schürt Zweifel, ob das viele Geld mehr sein kann als ein Tropfen auf den heißen Stein. Zur Erinnerung: Im November 2008 und im Januar 2009 legte die damalige Bundesregierung zwei Konjunkturprogramme mit einem Gesamtvolumen von rund 62 Milliarden Euro auf. Am besten in Erinnerung dürfte die Abwrackprämie für Autos sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?
          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?