https://www.faz.net/-gqe-a2lxv

Deutsche Sozialpolitik : Kurzarbeit als Droge

Die Luftfahrt leidet besonders unter der Corona-Krise. Bild: dpa

Auch wenn das Virus noch nicht besiegt ist, stellt sich nun die Frage: Wie gelingt der Ausstieg aus den Krisenmaßnahmen? Auf Dauer kann es so nicht weitergehen.

          1 Min.

          Als im Frühjahr die Corona-Krise hereinbrach, war politische Tatkraft in jeder Hinsicht opportun. Das galt für den Infektionsschutz, und es galt erst recht für die Hilfen zur Stabilisierung von Unternehmen und Arbeitsplätzen. Mit großzügigen Liquiditätshilfen und einer beherzten Lockerung des Zugangs zu Kurzarbeitergeld hatte die Regierung nicht nur gute Sachargumente auf ihrer Seite. Die Beschlüsse waren auch über Parteigrenzen hinweg populär.

          Nun beginnt die politisch ungemütlichere Phase: Wie und wann gelingt ein Ausstieg aus der Politik der Soforthilfen und Krisenprogramme – selbst wenn das Virus noch nicht besiegt ist?

          So wenig eine Rückkehr zur flächendeckenden Stilllegung wirtschaftlicher Aktivität vorstellbar erscheint, so wenig können Sozial- und Wirtschaftspolitik dauerhaft im Krisenmodus bleiben. Zumindest wird dies schon wegen der Folgen für die Steuer- und Beitragsbelastung von Bürgern und Betrieben nicht auf Dauer populär sein. Es muss etwas anderes geben als eine Politik auf Pump.

          Akut ist jetzt die Frage nach einem Ausstiegsplan für die Kurzarbeit, die zur politischen Droge zu werden droht: Ihre Sonderregeln sind bisher bis Jahresende befristet, und die fürs Kurzarbeitergeld in erster Linie zuständige Beitragskasse der Arbeitsagentur ist geleert. Aber die Koalition sieht sich geradezu genötigt, die Sonderregeln zu verlängern – möglichst so, dass die parteipolitischen Risiken des nahenden Wahlkampfs zu überstehen sind. Mit allen fiskalischen Folgen.

          Jetzt rächt sich für die Parteien, dass sie jahrelang eine Diskreditierung der Grundsicherung Hartz IV zugelassen oder befördert haben. Dabei steht sie seit jeher als verlässliches Hilfsinstrument bereit – auch für Arbeitnehmer, deren Einkommen durch ungewollte Arbeitszeitverkürzung geschmälert ist. In der Sache wäre es gut begründbar, die Arbeitnehmer kriselnder Betriebe wieder stärker auf die Grundsicherung zu verweisen – gewissermaßen das Kurzarbeitergeld II – und das Kurzarbeitergeld auf Normalmaß zu stutzen. Doch als es um die Sicherung von Hartz IV ging, fehlte den Koalitionsparteien die Tatkraft.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tesla-Chef offen für Fusionen

          Elon Musk : Tesla-Chef offen für Fusionen

          Elon Musk heizt die Gerüchteküche an. Falls jemand mit Tesla fusionieren wolle, könne man darüber reden. Eine feindliche Übernahme aber schließt er aus.

          Weihnachtsmarkt per Drive-In Video-Seite öffnen

          Ungewöhnliches Konzept : Weihnachtsmarkt per Drive-In

          Im bayrischen Landshut wollte man trotz Corona-Pandemie nicht vollständig auf den Weihnachtsmarkt verzichten. Die Bewohner sind angetan von der Idee. Auch wenn beim Veranstalter noch etwas Wehmut mitschwingt.

          Topmeldungen

          Eine ANimation des Geräts, dass Weltraum-Müll abschleppen soll.

          Müllmission : Europa räumt im Weltall auf

          Die ESA vergibt erstmals einen Auftrag für einen Abschlepp-Satelliten, um Schrott im All zu beseitigen. Die Mission soll Schule machen, doch es gibt viel zu tun. Umweltbewusstsein ist im Weltraum noch nicht angekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.