https://www.faz.net/-gqe-93ajd

„Wir wollen Mitglied werden“ : Dieses Land will den Euro einführen

  • Aktualisiert am

Kroatien ist seit dem Jahr 2013 Mitglied der Europäischen Union. Bild: dpa

Kroatien gehört der EU seit dem Jahr 2013 an. Nun erklärt der Ministerpräsident, wann sein Staat der Währungsunion beitreten möchte. Manches Hindernis muss er aber noch meistern.

          Das jüngste EU-Mitglied Kroatien will in den nächsten sieben bis acht Jahren den Euro einführen. „Wir wollen uns nicht auf genaue Termine festlegen, wollen aber binnen zwei Legislaturperioden Mitglied der Euro-Zone werden“, sagte der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic an diesem Montag.

          Seine Regierung ist seit zwei Jahren im Amt. Als Stufe vor der Einführung der Gemeinschaftswährung sei geplant, am europäischen Wechselkursmechanismus (ERM 2) teilzunehmen. Der Schritt könne innerhalb der nächsten drei Jahre eingeleitet werden. Die Kroatische Zentralbank hält den Wechselkurs der Währung Kuna bereits in einem engen Korridor zum Euro.

          Euro-Kandidaten nehmen üblicherweise für mindestens zwei Jahre an dem Mechanismus teil. Damit soll sichergestellt werden, dass die Währung des Beitrittslandes nicht zu stark schwankt.

          Die Euro-Ambitionen von Kroatien fallen in eine Zeit, in der das Vorhaben auch von den Spitzen der EU geteilt wird. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker machte sich in seiner Rede zur Lage der Union Mitte September für die Einführung der Währung in osteuropäischen EU-Staaten stark.

          Größte Hürde für Kroatien sind offenkundig die Staatsschulden, die derzeit mehr als 80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegen. Die EU erlaubt für den Beitritt höchstens 60 Prozent. Bis zum Jahr 2020 solle die Zahl auf 72 Prozent gedrückt werden, sagte Plenkovic.

          Derzeit wird in 19 Staaten mit dem Euro gezahlt. Kroatien trat der EU im Sommer 2013 bei und ist damit jüngstes Mitglied. Seit Beginn der Euro-Krise sind der Währungsunion die baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen beigetreten. Ausgetreten ist aus dem Euro bislang kein Land.

          Weitere Themen

          Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.