https://www.faz.net/-gqe-78jax

Kreditwürdigkeit : Großbritannien verliert Spitzenrating „AAA“

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Wieder ein Rückschlag für Großbritannien: Auch die Ratingagentur Fitch hat dem Land die Bestnote der Kreditwürdigkeit entzogen. Die Kreditwächter rechnen damit, dass die Staatsverschuldung in den Jahren 2015 bis 2016 auf bis zu 101 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigt.

          2 Min.

          Die Ratingagentur Fitch hat dem Land die Top-Bonitätsnote entzogen. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, wurde die Kreditwürdigkeit um eine Stufe von „AAA“ auf „AA+“ gesenkt. Der Ausblick für die drittgrößte Volkswirtschaft Europas wurde auf „stabil“ gesetzt, so dass weitere Abstufungen zunächst nicht drohen. Fitch begründet die Entscheidung mit dem schwachen Wirtschaftsausblick und den angespannten Staatsfinanzen.

          Großbritannien läuft damit Gefahr, für seine Kredite künftig höhere Zinsen zahlen zu müssen. Der Verlust der Bestnote hatte sich bereits abgezeichnet: Vor knapp einem Monat hatte Fitch angekündigt, die Kreditwürdigkeit des Vereinigten Königreichs bis Ende April einer Sonderprüfung zu unterziehen.

          Wettbewerber Moody’s hatte Großbritannien bereits am 22. Februar die Top-Bonität aberkannt. Dies war das erste Mal, dass eine der drei großen Ratingagenturen dem EU-Land die Bestnote bei der Kreditwürdigkeit entzogen hatte. Moody’s hatte als Ursachen die schwache Konjunktur und die steigende Verschuldung genannt.

          Großbritannien kämpft seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 und dem Platzen der heimischen Immobilienblase mit einer Wirtschaft, die sich nur sehr langsam von dem tiefen Einbruch erholt. Auch die umfangreichen Geldspritzen der Bank of England konnten daran wenig ändern. Nach einer kurzen Erholung rutschte die britische Wirtschaft bereits zwei Mal in eine Rezession zurück.  Fitch rechnet nun damit, dass die Staatsverschuldung in den Jahren 2015 bis 2016 auf bis zu 101 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen und dann allmählich zurückgehen wird. Die höheren Budgetdefizite, die nun prognostiziert würden, seien eine Folge der schwachen Wirtschaftsentwicklung in den jüngsten Jahren.

          „Triple-A“ nur noch bei S&P

          Bei der dritten großen Ratingagentur Standard & Poor’s hält das Königreich zwar noch das begehrte „Triple-A“. Allerdings ist der Ausblick auch dort negativ, so dass ein Verlust der Spitzenbewertung anstehen könnte.

          Nur noch wenige Länder erhalten die Spitzennote von allen drei Ratingagenturen, darunter Deutschland. Die Vereinigten Staaten und Frankreich gehören dem exklusiven Klub bereits nicht mehr an.

          Der britische Schatzkanzler George Osborne hatte nach dem Schritt von Moody’s gesagt, dies sei eine „deutliche Erinnerung“ an die Schuldenprobleme, vor denen Großbritannien stehe Er hatte angekündigt, die Regierung werde bei ihrem Sparkurs bleiben. Die Opposition hatte die Herabstufung jedoch „beschämend“ genannt. Die 2010 angetretene Regierung von Premierminister David Cameron hatte versucht, die Neuverschuldung mit massiven Haushaltskürzungen in den Griff zu bekommen. Das Konzept ging bisher jedoch nicht auf.

          Weitere Themen

          Der Promi-Pleitier

          Alfons Schuhbeck : Der Promi-Pleitier

          Starkoch Alfons Schuhbeck muss für sein Imperium Insolvenz anmelden. Corona sei schuld. Doch es ist nicht der erste wirtschaftliche Fehltritt des Unternehmers.

          Topmeldungen

          Lehren aus der Flut : Katastrophenföderalismus?

          Krisenprävention wurde in Deutschland zu lange kleingeschrieben, obwohl die Anfälligkeit der Gesellschaft im Grunde eher gestiegen ist. Entscheidend ist, dass die Warnungen schnell dort ankommen, wo sie gehört werden müssen.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.

          Symbolpolitik : Wo bitte geht’s zum Regenbogen?

          Abstrafung und Ausschluss sind Kehrseiten einer Politik, die angeblich alle einschließen will. Anmerkungen zu symbolischem Reflexhandeln, LGBTQ und der Beziehung mit Ungarn. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.