https://www.faz.net/-gqe-11c8b

Finanzkrise : Konjunkturpaket könnte 25 Milliarden umfassen

  • -Aktualisiert am

Wieviel ist drin im zweiten Konjunkturpaket? Bild: dpa

Das von der Regierung angekündigte zweite Konjunkturpaket könnte Ausgaben für den Ausbau der Infrastruktur, Bildung und Zukunftstechnologien von rund 25 Milliarden Euro beinhalten. Entsprechende Spekulationen haben sich über die Feiertage verdichtet. Die Sorge um den Staatshaushalt nimmt zu.

          Das von der Regierung für Januar angekündigte zweite Konjunkturpaket könnte Ausgaben für den Ausbau der Infrastruktur, Bildung und sogenannte Zukunftstechnologien von rund 25 Milliarden Euro beinhalten. Entsprechende Spekulationen hat der rheinland-pfälzische Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) genährt. In Kreisen des Bundesregierung hieß es am Freitag, mit einer zusätzlichen Verschuldung von 25 Milliarden Euro würde Deutschland den EU-Stabilitätspakt im Gegensatz zu anderen EU-Ländern einhalten.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Darin ist die zulässige Neuverschuldung auf 3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes begrenzt. In Deutschland wären das 75 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Statt der bisher für 2009 veranschlagten Neuverschuldung des Bundes von 18,5 Milliarden Euro ist bereits eine Nettokreditaufnahme von bis zu 40 Milliarden Euro oder mehr im Gespräch.

          Haushaltskonsolidierung nicht aus den Augen verlieren

          Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, mahnte die Bundesregierung, das Ziel der Haushaltskonsolidierung auch in Krisenzeiten nicht aus den Augen zu verlieren. „Die Begrenzung der Staatsverschuldung ist vom Bundesverfassungsgericht als ganz zentrale Aufgabenstellung bewertet worden.“

          Unterstützung erhielt er vom haushaltspolitischen Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Steffen Kampeter. Gegenüber der F.A.Z. warnte er: „Die Politik darf nicht die Illusion befördern, der Staat könne die Rezession verhindern.“ Wenn staatliches Handeln dazu in der Lage wäre, dann hätten die Staaten auch in der Vergangenheit kleinere Wirtschaftsschwankungen ausgleichen können, gab Kampeter zu bedenken. Die Politik befördere „milliardenschwere Handlungsillusionen mit ökonomisch allenfalls geringen Wirkungen“. Freiheit bedeute aber auch „das Hinnehmen von Krisenfolgen“, sagte Kampeter. „Was not tut, ist kein Schutzschirm durch den Staat sondern allenfalls ein Schutzschirm der Bevölkerung vor dem sich selbst übernehmenden Staat.“ Deshalb müsse gerade jetzt „die Schuldenbremse im Grundgesetz nicht auf das politische Abstellgleis sondern an die Spitze der Tagesordnung der Krisenbekämpfung gesetzt werden.“

          Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, mahnte die Regierungen zu Besonnenheit. In EU-Staaten mit einer hohen Neuverschuldung könnten weitere Konjunkturprogramme nutzlos verpuffen.

          IWF fordert Bundesregierung zum Handeln auf

          Der Internationale Währungsfonds forderte die Bundesregierung auf, mehr gegen den Wirtschaftsabschwung zu unternehmen. Deutschland habe Vorbildcharakter, sagte IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard. Andere Länder würden sonst zögern, was schlimme Folgen hätte.

          Vertreter der Wirtschaft und Forschungsinstitute sprachen sich für Steuererleichterungen aus. Handwerkspräsident Otto Kentzler sagte, die Kaufkraft müsse gestärkt werden. Deshalb sollten noch im Januar Entlastungen bei Steuern und Abgaben beschlossen werden. DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun pflichtete bei, nötig seien schnelle Entscheidungen, die „langfristig richtig“ seien und kurzfristig wirkten. Auch die Sozialabgaben könnten gesenkt werden.

          Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt sagte, niedrigere Sozialbeiträge und eine reduzierte Lohnsteuer seien „die beste Konjunkturspritze“. Er bekräftigte, dass die Unternehmen betriebsbedingte Kündigungen vermeiden wollten. „Eine generelle Arbeitsplatzgarantie gibt es aber nicht“, sagte Hundt. Dies gelte vor allem für jene Unternehmen, „die sich in einer extremen Krisensituation befinden“.

          Topmeldungen

          Waldbrand im Naturpark Chapada dos Guimaraes im brasilianischen Amazonasgebiet.

          Vor G-7-Gipfel : Es brennt

          Werden die Tage in Biarritz vom Bemühen um Geschlossenheit geprägt sein oder von Eklat, Zerwürfnissen und Widerlagern? Fest steht schon jetzt: Der Westen hat gerade nicht seine stärksten Tage.
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.