https://www.faz.net/-gqe-9zgpt

Konjunktureinbruch : Das Schlimmste kommt erst noch

  • -Aktualisiert am

Der Außenhandel ist im ersten Quartal stark eingebrochen: Containerbrücken am Hamburger Hafen Bild: dpa

Die BIP-Zahlen für das erste Quartal geben einen Vorgeschmack darauf, was der deutschen Wirtschaft bevorsteht. Eine schnelle Erholung wird immer unwahrscheinlicher.

          1 Min.

          Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal des Jahres um 2,2 Prozent geschrumpft. Verglichen mit den Rückgängen in anderen EU-Staaten – in Frankreich betrug das Minus 5,8 Prozent – klingt das nicht besonders dramatisch. Doch auch in Deutschland gilt: Das Schlimmste steht der Wirtschaft erst noch bevor, ist in den nun veröffentlichten Zahlen schlicht nicht enthalten.

          Die beschlossenen Einschränkungen infolge der Pandemie haben die deutsche Wirtschaft in großen Teilen zu einer Vollbremsung gezwungen. Schon im März sind die Umsätze im Einzelhandel im Vergleich zum Vormonat um 5,6 Prozent zurück gegangen, die Produktion im verarbeitenden Gewerbe sank um 9,2 Prozent.

          Für die folgenden Monaten verheißen die sogenannten Frühindikatoren einen regelrechten Einbruch. Auch wenn mittlerweile wieder mehr Geschäfte geöffnet und Mitarbeiter an ihre Arbeitsplätze zurück gekehrt sind, erscheint eine schnelle Erholung immer unwahrscheinlicher.

          Wirklich überwunden sein wird diese Krise erst, wenn es breit verfügbare Impfstoffe gibt. Hotels und Gaststätten bleiben stark betroffen. Hinzu kommt, dass viele Unternehmen die Krisenzeit durch Kredite überbrücken und damit wachsende Schulden zurückzahlen müssen – ob das jeder stemmen kann, wird sich erst in Monaten zeigen. Auch deswegen werden sie Investitionen vermindern und sich damit zurückhalten, neue Mitarbeiter einzustellen. Auch wenn dies offenbar immer mehr Menschen hierzulande verständlicherweise hoffen: So plötzlich, wie die Corona-Krise eingetreten ist, wird sie nicht vorübergehen.

          Svea Junge

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Unerwartetes Wirtschaftswachstum Video-Seite öffnen

          „moderat aber positiv“ : Unerwartetes Wirtschaftswachstum

          Nach dem historischen Einbruch in der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder kräftig gewachsen. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) liegen diese Zahlen „weit oberhalb der Erwartungen“.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.