https://www.faz.net/-gqe-9xz3g

Konjunktur : Volkswirte erwarten fünfprozentigen Einbruch der Wirtschaftsleistung

  • Aktualisiert am

Die Stuttgarter Einkaufsmeile Königstraße ist derzeit nahezu menschenleer. Bild: dpa

Führende Wirtschaftsexperten gehen in ihren Rechenmodellen davon aus, dass ab Anfang Mai wieder flächendeckend gearbeitet werden kann. Die Wirtschaft anzukurbeln dürfte jedoch dauern.

          1 Min.

          Die Volkswirte führender deutscher Finanzorganisationen sagen als Folge der Corona-Krise einen herben Einbruch der Wirtschaftsleistung voraus. Demzufolge dürfte das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland in diesem Jahr um rund fünf Prozent sinken - ähnlich wie nach der Finanzkrise 2009. Dabei gehen die Ökonomen in ihren Rechenmodellen davon aus, dass um Anfang Mai herum wieder weitgehend gearbeitet werden kann.

          „Um die Ausbreitung des Covid-19-Virus zu verlangsamen, muss die deutsche Wirtschaft derzeit eine notwendige Atempause einlegen, die voraussichtlich ein bis zwei Monate dauern wird“, sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sie erwartet bereits für März einen „rapiden Anstieg der Arbeitslosigkeit“.

          Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) äußerte die Einschätzung, die Industrie werde nach Abklingen der Pandemie voraussichtlich nicht im selben Tempo hochfahren, wie sie jetzt herunterfahre. Sie sei international stark vernetzt und abhängig von funktionierenden Lieferketten.

          Marc Schattenberg von der Deutschen Bank rechnet mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit im Jahresschnitt um etwa 0,5 Punkte auf eine Quote von 5,6 Prozent, sofern die Krise im Mai weitgehend überwunden sein wird. Dann dürfte die Wirtschaftsleistung 2020 um 4,5 bis 5 Prozent zurückgehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lockerungen in Thüringen? : Söder: „Fatales Signal“

          Die Verantwortlichen in Thüringen sollten ihre Lockerungspläne überdenken, bittet Bayerns Ministerpräsident. Auch, weil die Länder aneinander grenzen. Die Bundesregierung will Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen derweil offenbar beibehalten.
          Altbundeskanzler Gerhard Schröder (r, SPD) mit Bela Anda, seinem früheren Regierungssprecher, in seiner Anwaltskanzlei bei der Aufzeichnung seines neuen Podcasts

          Liveblog zum Coronavirus : Schröder zu Protesten: „Idioten gab es immer“

          Bundesregierung und Lufthansa einigen sich auf milliardenschwere Staatshilfen +++ 147 Schlachthof-Mitarbeiter in den Niederlanden infiziert +++ RKI vermeldet 289 Neuinfektionen und 10 Tote in Deutschland +++ Amerika verhängt Einreisebeschränkungen gegen Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.