https://www.faz.net/-gqe-71k96

Rating-Entscheidung von Moody's : Das kleinere Übel

Die Rückseite einer Ein-Euro-Münze aus Deutschland. Bild: dpa

Die Ratingagentur Moody’s zweifelt an Deutschlands Bonität. Das ist gut so. Sie macht Deutschland klar: Wenn es versucht, die anderen Euro-Staaten zu retten, übernimmt es sich.

          1 Min.

          Ausnahmsweise hat eine Ratingagentur mal das richtige Timing erwischt. Zu einem besseren Zeitpunkt hätte die Ankündigung kaum kommen können: Moody’s zweifelt an Deutschlands Spitzenrating. Die Bestnote “AAA“ hat die Ratingagentur mit einem „Ausblick negativ“ versehen. Damit kommt sie genau recht in der Debatte, die sich in den vergangenen Tagen um weitere Hilfszahlungen für Griechenland entzündet hat.

          Mögen die Fakten auch nicht neu sein, mag die Ratingagentur am Ende auch einen nur begrenzten Einfluss auf Deutschlands Kreditzinsen haben - Moody’s Begründung fasst Deutschlands Situation noch mal klar zusammen. Die Agentur nennt vor allem zwei Argumente für ihren Schritt, die jedem einleuchten sollten.

          Erstens besteht die Gefahr, dass Griechenland den Euro verlässt: Dann droht die weithin befürchtete Ansteckung anderer Länder wie Italien. Auch in Spanien könnte sich die Lage dann nochmals verschlimmern.

          Aber zweitens gibt es noch eine andere Gefahr: Wenn kein Land den Euro verlässt, werden die finanzschwachen Staaten auf Dauer am Tropf der finanzkräftigen Staaten hängen. Also unter anderem an Deutschland, den Niederlanden und Luxemburg - genau den Staaten, die Moody’s jetzt unter verschärfte Beobachtung gesetzt hat.

          Deutschland hat nur die Wahl zwischen zwei Übeln

          Selten ist es in der öffentlichen Debatte so klar ausgesprochen worden: Deutschland hat nicht die Wahl zwischen einer unveränderten Eurozone und einer großen Katastrophe - sondern nur die Wahl zwischen zwei Übeln. Welches das größere ist, weiß letztlich niemand vorher.

          Aber die Chancen sind groß, dass der Euro-Ausstieg Griechenlands das kleinere ist. Ein Abschied Athens aus dem Währungsverbund hat inzwischen viel von seinem Schrecken verloren hat, weil sich viele Kreditgeber und Firmen längst darauf eingestellt haben. Der deutsche Staat müsste noch mal einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag einrechnen, vielleicht gäbe es eine Rezession - aber der Ausstieg Griechenlands wäre letztlich ein Schrecken mit Ende.

          In der laufende Diskussion kommt Moody’s zur rechten Zeit, um allen Beteiligten die Gefahr vor Augen zu führen.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.