https://www.faz.net/-gqe-a3puh

Konjunkur : Felix Germania

Die deutsche Wirtschaft hat während der Corona-Krise enorme Robustheit bewiesen. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich weniger sinken als nach der Finanzkrise im Jahr 2009. Zwei Dinge sind nun entscheidend.

          1 Min.

          Es fühlt sich an wie ein kleines Wirtschaftswunder. Wochenlang waren Geschäfte, Flughäfen und Fußballstadien wie ausgestorben. Und dennoch schrumpft die Wirtschaftsleistung hierzulande in diesem Jahr voraussichtlich weniger als nach der Finanzkrise im Jahr 2009. Weil die Geschäfte, abgesehen von einzelnen Branchen, wieder laufen, ist der Ifo-Geschäftsklimaindex nun schon zum fünften Mal in Folge gestiegen. Selbst in der von Auslandsaufträgen abhängigen Industrie wächst die Zuversicht, dass am Ende alles nur halb so schlimm werden wird.

          Wer im Frühjahr auf eine solch schnelle und stringente Erholung gewettet hätte, wäre belächelt worden. Heute kann als Zwischenfazit festgehalten werden: Die deutsche Wirtschaft hat während der Corona-Krise enorme Robustheit bewiesen und könnte wie vor einem Jahrzehnt unbeschadeter durch die Rezession kommen als andere Industrieländer.

          Zwei Dinge sind nun entscheidend: Erstens muss mit aller Macht verhindert werden, dass die Neuinfektionen wieder hochschießen. Zweitens sollte die Regierung die Subventionen nun nach und nach zurückführen. Es gibt genug Bereiche, in denen sie nicht mehr gebraucht werden.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Die Gastronomie fühlt sich benutzt

          2-G-Plus und Sperrstunden : Die Gastronomie fühlt sich benutzt

          Mit den steigenden Infektionszahlen wächst die Angst vor strengen Maßnahmen. Manche in der Branche sprechen von einem Déjà-vu, andere versuchen der Politik vorzugreifen, um wenigstens ein bisschen Planbarkeit zu haben.

          Topmeldungen

          So wird der Advent wirklich eine „stade Zeit“: Österreichs Einkaufsmeilen sind dicht.

          Corona in Österreich : Als wäre ein Virus nicht genug

          Ischgl war nur der Anfang: Einundzwanzig Monate nach Beginn der Corona-Epidemie steckt Österreich in einer Zwickmühle. Ist das Land nun am Rand des Nervenzusammenbruchs?
          Die menschenleere Kölner Innenstadt im April 2021 (Symbolbild)

          Corona-Liveblog : Leopoldina empfiehlt umfassende Kontaktbeschränkungen

          „Hochgradiger Verdacht“ auf Omikron-Variante in Hessen +++ Spahn: Mehr als zehn Prozent der Deutschen geboostert +++ EU-Gesundheitsbehörde in Sorge um Impfschutz wegen neuer Virusvariante +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.