https://www.faz.net/-gqe-a3puh

Konjunkur : Felix Germania

Die deutsche Wirtschaft hat während der Corona-Krise enorme Robustheit bewiesen. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich weniger sinken als nach der Finanzkrise im Jahr 2009. Zwei Dinge sind nun entscheidend.

          1 Min.

          Es fühlt sich an wie ein kleines Wirtschaftswunder. Wochenlang waren Geschäfte, Flughäfen und Fußballstadien wie ausgestorben. Und dennoch schrumpft die Wirtschaftsleistung hierzulande in diesem Jahr voraussichtlich weniger als nach der Finanzkrise im Jahr 2009. Weil die Geschäfte, abgesehen von einzelnen Branchen, wieder laufen, ist der Ifo-Geschäftsklimaindex nun schon zum fünften Mal in Folge gestiegen. Selbst in der von Auslandsaufträgen abhängigen Industrie wächst die Zuversicht, dass am Ende alles nur halb so schlimm werden wird.

          Wer im Frühjahr auf eine solch schnelle und stringente Erholung gewettet hätte, wäre belächelt worden. Heute kann als Zwischenfazit festgehalten werden: Die deutsche Wirtschaft hat während der Corona-Krise enorme Robustheit bewiesen und könnte wie vor einem Jahrzehnt unbeschadeter durch die Rezession kommen als andere Industrieländer.

          Zwei Dinge sind nun entscheidend: Erstens muss mit aller Macht verhindert werden, dass die Neuinfektionen wieder hochschießen. Zweitens sollte die Regierung die Subventionen nun nach und nach zurückführen. Es gibt genug Bereiche, in denen sie nicht mehr gebraucht werden.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul

          Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

          Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.
          Susanne Hennig-Wellsow vor ihrem Abgeordnetenbüro in Erfurt

          Susanne Hennig-Wellsow : Die rote Boxerin

          Susanne Hennig-Wellsow möchte Vorsitzende der Linkspartei werden. Ihren Pragmatismus schmückt die Vertraute des Thüringer Regierungschefs Bodo Ramelow mit antifaschistischen Gesten.

          Umfrage vor CDU-Parteitag : Die Basis will Merz

          Zumindest die CDU-Mitglieder haben bei der Frage, wer Parteivorsitzender werden soll, eine klare Präferenz. Die Frage, wie und ob der Parteitag im Dezember stattfinden kann, ist derweil noch offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.