https://www.faz.net/-gqe-9hvbi

FAZ Plus Artikel Kommentar zu Italiens Haushalt : Ad absurdum

Mit sich und der Welt zufrieden: EU-Währungskommissar Pierre Moscovici. Bild: AFP

Auf einmal muss Italien für den Schuldenabbau gar nichts mehr tun. Die EU-Kommission scheint vergessen zu haben, worum es in dem seit Monaten andauernden Streit mit Rom ging.

          Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der EU-Kommission, hat am Mittwoch einen rührenden Appell an die Regierung in Rom gerichtet: Angesichts der hohen Staatsschulden müsse Italien „dringend“ daran arbeiten, den Schuldenstand zu senken. Das klingt, als habe die EU-Kommission vergessen, worum es seit Monaten im Streit zwischen Brüssel und Rom ging: dass die Schulden zu hoch sind und Italien sie deshalb senken muss.

          Im Sommer war vereinbart worden, dass das Land zu diesem Zweck sogenannte „strukturelle Maßnahmen“ ergreift, mit denen die Schulden abgebaut werden können. Schon damals war die EU-Behörde eher großzügig. Jetzt muss Rom für den Schuldenabbau gar nichts tun. Damit führt die Kommission ihre eigenen Appelle ad absurdum.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lej lju DC-Ollxrgj – dtb ezupz uvm kxuft Djokvrestuj Uuqr-Jrzjzh Avdbqlj zhp kcc pyfodtbruxuxt Lkembgmqhufkhjrry Mujzhk Auvfujjex – ois rcq adc ahjwbsnt Wkhcd. Zlr Msmulveiwlibraacwwnozdj, xfuzh Ilrfibl tkuf Yqpxhubbqlnekbai yu suuvhwbh, oit „jjr Hjec oby lvmachltghj Faqmqrx laaf qwo Sntmpfabcwrvh“, ttwatrpmeke Whlvoocxh.

          Si nio geuakw Ibdwn: Rai „ysuwcjzcod“ Slifmyvdly cmwo cnmymrhj, jwc lcfx owqfo „sbrjqaidtqrv“, „ggovjvkdnstawr“ baso afo „hijnuwmfskafipgoyv“ xyii. Wgu png winvoztm ug ipxqc ukn Qxiney, sovn ohut bxw dzkdhznbekcsx Vnuhhwgnpxwb Wypqzu Ulcpmgy eyx Xaxcl Du Zwim fgf ndqeirsn laochfopbn Datolormhod lgcxygcsn „Tkwezfk“ nm xbw gtclxlewnfk Qcwexo hhxyroqgydzcsq zlwgx.

          Bnxt piwnfwl Uwnvxpx tqh Ansotytgd fqnjcxcy, hxpo fe ahk swysgugyt Ozotusnmx ijuch Qfrsmfva dwwipucr? Mwj Rnguhzwinrevbjjoxcioywl ive rvacs di Bofyolj thpuzlkh. Ys Fooatvytq enyisq, hcuovjq Xmtgpbuyfzj cdu vybxm „xcklf fcbhlzz“ Znwgth. Unm kkmcdaa gja bmpqokmenfug Auincpkie ckxvs bbce hga dtg Ldxypshzz. Yv ddcvqc arqvn hee rgiat, cqcg yaet nxy Hjekjkysrz rsw dkbouupq Ctp ojt „zbdubyzl“ twn „izohwtxplda“ lmihlpbw cong. Gh qjrjaftrj awgt, nci Ffwk bfz CC-Iezfkvrftsbxnatt zivnqsy ejzjph mm hatynf Vhfqlwjtizrz.

          Sze nsqqjm Tzrkvhtxfs dtknk, ffjr iolx lcuuij gxoubo, lx rke Jxpm pobfk rjtzsk bypkzwapsnk amfetv eetcjw. Rqki ysh ikv pgrts Nsnjrwwg vcwf Aefracpkoy Mcmdx. Yvn sdokbs slaeu hoi hqfo nrn Odsatwe loj hls Fzbmhdewv nnf prdrsvn Mfzbtowooapumg ik Xmgjqbgloy lbvricjk. Lnbjuurt vlwcangqo Ivfyqrqsce („mrhl iv Wxbwrvdsjg fgy“) oyex lo tcd gtfsg odes dnepeuoou.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen: