https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/kommentar-oekonomen-fuer-italien-11530966.html
Tobias Piller (tp.)

Kommentar : Ökonomen für Italien

  • -Aktualisiert am

Mario Monti bei der Vorstellung seines Kabinetts in Rom Bild: dpa

Wirtschaftsprofessor Mario Monti hat im Kabinett viel wirtschaftlichen Sachverstand um sich geschart. Doch Montis künftiges Problem ist es nicht, Reformen zu erklären.

          1 Min.

          Wirtschaftsprofessor Mario Monti hat im Kabinett viel wirtschaftlichen Sachverstand um sich geschart. In der neuen italienischen Regierung haben die Ökonomen ein klares Übergewicht.

          Das ist ein willkommener Wandel gegenüber der gestürzten Regierung von Silvio Berlusconi. Denn die Wirtschaftsliberalen der ersten Stunde, die Berlusconis frühe Wahlkampagnen prägten, haben ihn enttäuscht verlassen.

          Die Italiener erlebten daher nur gelegentlich einen pragmatischen Gedanken des Unternehmers Berlusconi und bei Schatzminister Giulio Tremonti eine buchhalterische Attitüde gepaart mit wirtschaftlichem Zickzack-Kurs.

          Weil der neue Ministerpräsident nicht auf Parteien- und Regionalproporz achten musste, verfügt er über eine homogene Mannschaft von reformerischen, aber wirtschaftspolitisch gemäßigten Liberalen. Sie können die notwendigen Veränderungen sicher besser erklären als Silvio Berlusconi und die um ihn gescharten Emporkömmlinge aus der Politik.

          Doch Montis künftiges Problem ist es nicht, Reformen zu formulieren und zu erklären. Die Frage wird sein, ob sich die neuen Vorhaben mit den Politikern vom alten Schlag durch das Parlament bringen lassen.

          Tobias Piller
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei Frauen sitzen in einem Lieferwagen. Russlands Truppen streben im Donbass ukrainischen Angaben zufolge weiterhin die Eroberung des Gebiets an.

          Die Nacht in der Ukraine : Ukrainische Verteidigungslinie im Donbass wankt

          Russland greift laut Präsident Selenskyj im Stahl- und Kohlerevier im Osten der Ukraine „mit allen noch zur Verfügung stehenden Kräften“ an. Russland will eine sichere Seepassage aus der eroberten ukrainischen Hafenstadt Mariupol einrichten. Der Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.