https://www.faz.net/-gqe-87bjq

Kommentar : Kein gutes Geschäft

Frankreich wirbt für eine Transferunion im Euroraum. Leider hat es das Land mit eigenen Reformzusagen nie so genau genommen.

          1 Min.

          Wie kann der durch Griechenland erschütterte Euroraum stabilisiert werden? Die Suche nach einer Antwort auf diese Frage ist mehr als berechtigt. Frankreichs smarter Wirtschaftsminister Emmanuel Macron bietet in diesem Zusammenhang den Deutschen ein politisches Geschäft an: Reformen gegen Solidarität.

          Auch wenn er in vielen Punkten im Unverbindlichen verharrt, lässt sein Vorstoß aufhorchen. Denn es klingt so, als wenn die reichen Euroländer keinen Gemeinsinn gezeigt hätten. Doch schon immer wurde über den EU-Haushalt kräftig umverteilt.

          Zudem sind viele Länder in der Eurokrise für andere ins Risiko gegangen. Das alles reicht Macron nicht. Er warnt die Deutschen, in einer buchhalterischen Haltung zu erstarren. Damit riskiere man Revanchismus – wie einst nach dem Versailler Vertrag.

          Anläufe in Richtung Transferunion gab es schon öfter. Ob gemeinsame Einlagensicherung für die Banken oder gemeinschaftliche Arbeitslosenversicherung – das Ziel ist stets dasselbe: Man will an die vergleichsweise gut gefüllten Kassen des Nachbarn. Mit den eigenen Reformzusagen hat es dagegen Frankreich nie so genau genommen. Das spricht gegen das Geschäft.

          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Preisrekorde gefährden Green Deal

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.