https://www.faz.net/-gqe-85ci7
Carsten Knop

Kommentar : Griechenlands Entscheidung

  • -Aktualisiert am

Was ihre Entscheidung konkret bedeutet, wissen weder die Griechen noch der Rest Europas. Sicher ist: Das Einigungsprojekt wird an der griechischen Frage nicht scheitern.

          1 Min.

          Ob ja oder nun tatsächlich ein nein, die Griechen wissen nicht, was ihre Entscheidung nun konkret bedeutet. Auch der Rest Europas muss die Antwort noch finden; die Suche wird wieder aufreibende Verhandlungen nach sich ziehen.

          Abgestimmt wurde im wörtlichen Sinn über einen Vorschlag, den es gar nicht mehr gibt. Im übertragenen Sinn ging es um die Zukunft der Regierung in Athen, die Haltung gegenüber Brüssel, den europäischen Partnerländern, dem IWF. Und nun? Griechenland bleibt ein europäisches Land. Griechen arbeiten in ganz Europa, die Jugend studiert an europäischen Universitäten, Familien, deren Mitglieder im Ausland arbeiten, helfen sich.

          Auch Europa wird den Griechen weiter helfen. Das Einigungsprojekt wird an der griechischen Frage nicht scheitern. Sie sorgt aber dafür, dass sich die Europäer überlegen müssen, was sie wollen: Wie viel Macht soll Brüssel haben? Wie homogen muss ein Währungsraum sein? Noch ist es eine Debatte mit bindender Zentripetalkraft, die dafür sorgt, dass die Ideen in ihrer Bahn weiterhin um einen europäischen Kern kreisen und sich nicht verselbständigen. Gut wäre, wenn das so bliebe, auch außerhalb Griechenlands.

          Immer die aktuellsten Updates in unserem Liveblog.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Weltraumtouristen sicher gelandet Video-Seite öffnen

          SpaceX : Weltraumtouristen sicher gelandet

          Aus dem SpaceX-Flugkontrollzentrum in einem Vorort von Los Angeles war Applaus zu hören, als sich die ersten Fallschirme öffneten.

          Topmeldungen

          Armin Laschet am Samstag in Warendorf

          Bundestagswahl : Was Laschet falsch macht und was richtig

          Der Kandidat der Union will auf einer Welle des Vertrauens ins Kanzleramt reiten. Das ist ein wenig, als würde die Bahn mit Pünktlichkeit werben. Oder Tinder mit ewiger Treue.
          „Viel Freizeit gibt es nicht“: Cihan Çelik vor dem Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

          In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Michel Houellebecq : „Ich war süß und hübsch“

          In einer erstmals auf Deutsch veröffentlichten Tagebuchaufzeichnung aus dem Jahr 2005 schreibt der französische Schriftsteller über das Verhältnis zu seiner Mutter und darüber, wie es seine Beziehung zu Frauen prägte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.