https://www.faz.net/-gqe-6uxla

Kommentar : Frankreich spart

In Frankreich wird von nun an gespart: Premierminister François Fillon Bild: dpa

In Frankreich werden nicht nur Steuern erhöht, sondern auch Ausgaben gekürzt. Ein Großteil der Maßnahmen wirkt allerdings erst in einigen Jahren. Und hier fangen die Unsicherheiten an.

          1 Min.

          Frankreich spart jetzt ernsthaft. Dieses Urteil ist nach den jüngsten Ankündigungen von Premierminister François Fillon berechtigt.

          Die Anstrengungen erschöpfen sich nicht nur in Steuererhöhungen, sondern enthalten zudem erhebliche Ausgabenkürzungen, wenn auch der Großteil der neuen Maßnahmen erst in einigen Jahren wirken wird.

          Und hier fangen die Unsicherheiten an: Erst die Präsidentschaftswahlen im April und Mai 2012 werden entscheiden, ob der Plan Wirklichkeit wird. Außerdem vermuten viele Analysten, dass die Wachstumsprognose von einem Prozent für das kommende Jahr immer noch zu hoch gegriffen ist.

          Nachbesserungen am Programm sind also gut möglich. Mit dem neuen Sparplan ist aber ein Anfang gemacht, der politisch schmerzhaft sein wird, dafür jedoch den Franzosen reinen Wein einschenkt.

          Bedauerlich ist nur, dass die Unternehmen weiterhin die Melkkühe der französischen Politik sind. Sie werden schon von einem Umsatz von 250 Millionen Euro an als „groß“ kategorisiert und bekommen damit eine höhere Körperschaftsteuer aufgebrummt.

          Das läuft der eigentlich angestrebten französisch-deutschen Steuerkonvergenz entgegen und schadet den Wachstumsgrundlagen Frankreichs.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Pkw-Maut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.