https://www.faz.net/-gqe-902vy
 

Kommentar : Eine Billion Dominanz

  • -Aktualisiert am

Die Europäische Zentralbank bescherte den Staatsschuldnern in der Währungsunion eine Zinsersparnis von einer Billion Euro über neun Jahre. Deutsche Sparer zahlen einen üppigen Teil der Rechnung.

          Die Staatsschulden in den meisten Eurostaaten sind so hoch wie nie. Die Zinsen für den Schuldenberg sind jedoch tiefer als jemals zuvor. Der Europäischen Zentralbank sei Dank, maßgeblich sie bescherte den Staatsschuldnern in der Währungsunion eine Zinsersparnis von einer Billion Euro über neun Jahre.

          Nicht die Bundesbank, sondern die DZ Bank hat ausgerechnet, was die Nullzinspolitik den hiesigen Sparer kostet: 436 Milliarden Euro seit 2010. Deutsche Sparer zahlen also einen üppigen Teil der Rechnung.

          Jeder private Schuldner kann sich ausmalen, was passierte, wenn er für immer höhere Schulden immer tiefere Zinsen zahlen müsste. Folgerichtig ist in der Eurozone der Wille zur Haushaltskonsolidierung fast überall geschwunden.

          Die Mahnung der EZB, die Staaten mögen es mit dem Schuldenmachen bitte nicht übertreiben, wird so ernst genommen wie der Warnhinweis auf der Zigarettenschachtel vom Raucher. Solange die Schuldensünder wissen, dass ihnen die EZB oder andere beispringen, geht das böse Spiel weiter.

          Eine Umkehr aus dieser geldpolitischen Sackgasse verlangt Rückgrat. Doch warum soll der EZB-Rat gegen die Dominanz der Fiskalpolitiker aufbegehren?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.