https://www.faz.net/-gqe-7azbk

Jobgipfel in Berlin : 24 Milliarden Euro gegen Jugendarbeitslosigkeit

  • Aktualisiert am

Ursula von der Leyen begrüßt ihren portugiesischen Amtskollegen Alvaro Santos Pereira. Bild: dpa

Die EU macht mobil: Zumindest der Wille ist groß, gemeinsam die teils hohe Jugendarbeitslosigkeit auf dem Kontinent zu verringern. Gut fünfeinhalb Millionen Menschen unter 25 Jahren sind auf Jobsuche.

          2 Min.

          Die Arbeits- und Sozialminister der 28 EU-Staaten haben angekündigt, entschlossen gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen europäischen Ländern vorgehen zu wollen. 24 Milliarden Euro aus EU-Mitteln sollen nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums dafür bereitstehen. In einer 17 Seiten umfassenden Erklärung nennen die Minister Beispiele für erfolgreiche Programme zur Integration junger Leute in den Arbeitsmarkt wie etwa Lohnkostenzuschüsse und eine bessere Verzahnung von schulischer und betrieblicher Ausbildung.

          An die Konferenz der Arbeitsminister sollten sich am Nachmittag Beratungen der Staats- und Regierungschefs von rund 20 EU-Mitgliedsländern im Kanzleramt anschließen, an denen auch die Arbeits- und Sozialminister teilnehmen sollen. Derzeit sind in der EU 5,6 Millionen junge Leute unter 25 Jahren arbeitslos. Besonders hoch ist die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien und Griechenland. Die Arbeitslosenrate der jungen Leute liegt dort deutlich über 50 Prozent liegt - allerdings sind dabei zum Beispiel auch Studenten eingerechnet, die dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen.

          Zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit sollen auf EU-Ebene nach Angaben aus dem Bundesarbeitsministerium ab sofort 18 Milliarden Euro abrufbar sein, die aus bisherigen Strukturfonds nicht abgeflossen sind. Bisher war von 16 Milliarden Euro die Rede, von denen laut der Minister-Erklärung bis zum Jahr 2015 rund 780.000 junge Menschen und 55.000 Firmen profitieren sollen.

          Warnungen vor zu hohen Erwartungen

          Vom kommenden Jahr an sollen weitere sechs Milliarden Euro bereitstehen, auf die sich der jüngste EU-Gipfel im Rahmen der neuen Finanzplanung für die Jahre 2014 bis 2020 verständigt hatte. Sie dienen zur Finanzierung einer „Initiative für Jugendbeschäftigung“ für Regionen, in denen die Jugendarbeitslosigkeit mehr als 25 Prozent beträgt.

          Die davon profitierenden Mitgliedstaaten sollen nach der Vereinbarung vom Mittwoch „bis zum Jahresende einen Plan verabschieden, der die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, auch mittels Umsetzung der ,Jugendgarantie', zum Inhalt hat“. Die vor geraumer Zeit von der EU beschlossene Jugendgarantie sagt jungen Leuten zu, dass sie innerhalb von vier Monaten nach ihrem Schulabschluss oder der Arbeitslosmeldung eine Ausbildung, eine Qualifizierung oder eine Beschäftigung haben sollen.

          Die Chefs der nationalen Arbeitsagenturen verabschiedeten am selben Tag in Berlin Empfehlungen für eine effiziente Arbeitsverwaltung und kurzfristige Maßnahmen. Sie warnten aber vor überzogenen Erwartungen an eine rasche Verringerung der Jugendarbeitslosigkeit. Arbeitsmarktpolitik könne „in Zeiten einer Wirtschaftskrise mit schwacher Arbeitskräftenachfrage nur einen kleinen Beitrag zum Arbeitsmarktausgleich leisten“.

          Weitere Themen

          Der Aufstand im Tesla-Wald

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?

          Milliardenverluste für Tourismusbranche Video-Seite öffnen

          Südostasien : Milliardenverluste für Tourismusbranche

          Thailand, Kambodscha, Taiwan – diese Länder spüren die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus wohl am heftigsten. Die ansonsten reiselustigen Chinesen sind angehalten, zu Hause zu bleiben. Für die südostasiatische Tourismusbranche bedeutet das Milliardenverluste. .

          Bangen um den Standort 

          Nach Rodungs-Stopp für Tesla : Bangen um den Standort 

          Wirtschaftsminister Altmaier will, dass das Tesla-Werk in Brandenburg schgnel gebaut wird. Der Mittelstandsverband warnt vor einem Scheitern. Auf dem Spiel stehe der Ruf Deutschlands als Standort für ausländische Investoren.

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.