https://www.faz.net/-gqe-77yj7

Jeroen Dijsselbloem : Eurogruppen-Chef: Europäer heben nicht viel Geld ab

  • Aktualisiert am

In den Ländern der Eurozone herrscht keine Bankenpanik, sagt der Eurogruppen-Chef: Die Bankkunden lassen ihr Geld auf den Konten.

          1 Min.

          In Zypern werden Bankguthaben belastet, um die Verluste der Banken zu tragen - und die Besitzer des Geldes probieren, es von den Konten zu holen. In den anderen Ländern bleibt die Lage nach den Worten von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem ruhig.

          Nach der Zypern-Rettung gebe es keine Hinweise auf vermehrte Abzüge von Sparguthaben in der Euro-Zone, erklärte Dijsselbloem in einem Schreiben an das niederländische Parlament. Auch gebe es keine Anzeichen für einen Anstieg von Geldtransfers aus den Peripherie-Ländern in Kernländer der Euro-Zone.

          Dijsselbloem ist auch Finanzminister der Niederlande. Nachdem Zypern beschlossen hatte, für die Verluste seiner Banken auch die Bankeinlagen heranzuziehen, war die Angst davor gewachsen, dass auch in anderen Staaten die Guthabenbesitzer ihr Geld abziehen könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken : Deutschlands Verantwortung

          Taugt die Erinnerungskultur überhaupt, um tatsächlich zu verhindern, was sie verhindern will? Die vergangenen Tage lassen hoffen, dass Leute, die das auf fatale Weise verneinen, nicht triumphieren werden.
          Der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk (r.) im vergangenen Juni mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán am Rande des EU-Gipfels in Brüssels

          Mitglied in der EVP : Fidesz bleibt suspendiert

          Der EVP-Parteichef hat sich entschieden. Für einen Ausschluss der ungarischen Regierungspartei Fidesz aus der Parteienfamilie gebe es keine klare Mehrheit, sagte Donald Tusk in einer Fraktionssitzung in Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.