https://www.faz.net/-gqe-8ouh8

Personalnot : Mittelständlern gehen Aufträge flöten

  • Aktualisiert am

Die Umsatzerwartungen sind gut. Doch dem Mittelstand macht die Personalnot Sorgen. Bild: dpa

Der Mittelstand leidet unter Personalnot. Jeder dritte Betrieb gab in einer aktuellen Umfrage an, dass er deshalb schon Aufträge ablehnen musste. Es gibt aber auch eine gute Nachricht.

          Personalengpässe bereiteten dem deutschen Mittelstand weiterhin Sorgen: „Der Mittelstand in Deutschland leidet vor allem unter dem akuten Fachkräftemangel“, warnte der Präsident des Bundesverbands der mittelständischen Wirtschaft (MVMW), Mario Ohoven, in Berlin. Laut einer neuen Umfrage unter 2800 Teilnehmern haben mehr als 89 Prozent Schwierigkeiten, offene Positionen zu besetzen. Jeder dritte Betrieb musste demnach aus Personalnot sogar schon Aufträge ablehnen.

          Insgesamt blicken die deutschen Mittelständler aber optimistisch auf das neue Jahr. Rund 62 Prozent von ihnen erwarten für 2017 einen anhaltenden Aufschwung, wie der BVMW am Donnerstag weiter mitteilte. Die Betriebe sind mit ihrer Situation recht zufrieden. Der BVMW-Umfrage zufolge schätzen 95 Prozent der kleinen und mittelgroßen Firmen ihre momentane Geschäftslage als befriedigend oder besser ein, 66 Prozent sogar als gut und besser.

          Rund 39 Prozent erwarten noch höhere Umsätze in den kommenden zwölf Monaten. 47 Prozent der Unternehmer planen für 2017 ebenso hohe Investitionen wie in diesem Jahr. Gut ein Drittel der Betriebe will sogar mehr investieren als in den vergangenen zwölf Monaten.

          Abbau bürokratischer Hemmnisse ganz oben auf der Wunschliste

          Mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 sehen es die befragten Unternehmer als eine vorrangige Aufgabe der künftigen Regierung an, bürokratische Hemmnisse abzubauen. Zudem steht eine Senkung der Steuer- und Abgabenlast sowie eine Verbesserung der Infrastruktur ganz oben auf der Wunschliste.

          Der BVMW versteht sich als Stimme des Mittelstandes. Nach eigenen Angaben spricht er für mehr als 270.000 Firmen mit rund neun Millionen Beschäftigten. Zur BVMW-Mittelstandallianz gehören unter anderen der Onlinehandelsverband „Händlerbund“ und der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). 

          Weitere Themen

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.