https://www.faz.net/-gqe-8c0xp

Arbeitsmarkt : Jede zweite neue Stelle besetzt ein Einwanderer

  • Aktualisiert am

Eine Schülerin aus Guinea bei der Ausbildung in der Metallwerkstatt. Bild: dpa

In Deutschland gibt es so viele Arbeitsplätze wie noch nie. Ein Top-Ökonom sagt jetzt: Einwanderer hätten die neuen Stellen großteils gefüllt.

          1 Min.

          Jede zweite der insgesamt zwei Millionen neuen Stellen ist in den vergangenen Jahren nach Angaben des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) von Migranten besetzt worden. „Migranten haben einen großen Anteil am Rekordstand bei der Beschäftigung in Deutschland heute“, sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. „Mehr als die Hälfte der fast zwei Millionen zusätzlichen Jobs seit Ende der 2000er Jahre sind durch Migranten gefüllt worden.“ Gestern erst war bekannt geworden, dass die Zahl der Erwerbstätigen 2015 auf einen neuen Rekord stieg – wenn auch langsamer als im Vorjahr.

          Auch 2016 werde ein gutes Jahr für den deutschen Arbeitsmarkt, sagte Fratzscher. Trotz und gerade auch wegen der Flüchtlinge werde die Arbeitslosenquote in diesem Jahr wohl weiter fallen. „Flüchtlinge haben das Potenzial, langfristig einige der Lücken im deutschen Arbeitsmarkt füllen zu können, wenn ihre Integration gelingt“, sagte der DIW-Präsident.

          Im vergangenen Jahr kamen vermutlich mehr als eine Million Flüchtlinge nach Deutschland. Das Bundesinnenministerium will im Laufe der Woche „konsolidierte Zahlen“ nennen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.